Kiel, 2. Oktober 2019. Knapp die Hälfte der schleswig-holsteinischen Kleinkinder ist nicht vollständig geimpft. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach haben nur 53 Prozent der im Jahr 2016 geborenen Kinder bis zum zweiten Geburtstag alle empfohlenen Impfungen vollständig erhalten. Vier Prozent der schleswig-holsteinischen Kleinkinder verfügen über gar keine von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen, 44 Prozent haben nur Teilimpfungen und somit nicht den vollständigen Impfschutz erhalten. 

"Es ist schwer nachzuvollziehen, dass nur etwas mehr als die Hälfte der Kleinkinder in Schleswig-Holstein vollständig geimpft wurde. Hier muss auf jeden Fall etwas passieren", machte der Leiter der TK in Schleswig-Holstein, Sören Schmidt-Bodenstein, deutlich. Handlungsbedarf sehe er vor allem bei der Gruppe der teilweise geimpften Kinder. "Wir müssen uns besonders um die 44 Prozent kümmern, die nur unzureichend geimpft wurden. Wir gehen davon aus, dass deren Eltern grundsätzlich eine hohe Impfbereitschaft haben, die Impfungen aber aus anderen Gründen nicht haben vornehmen lassen", so Schmidt-Bodenstein. Zeitmangel, Unwissenheit, Vergesslichkeit oder zu wenig Aufklärung: All das seien mögliche Gründe für die hohe Zahl der unvollständigen Impfungen. "Besonders im Bereich Aufklärung und gezielter Information gibt es noch viel zu tun."

Aktiv an Impfungen erinnern

Doch dafür brauche es seiner Ansicht nach auch eine gesetzliche Grundlage. Aufklären kann die Krankenkasse - zum Beispiel auf der Website, im Magazin für ihre Versicherten oder aber auch im Bereich "Impfungen" in der digitalen Gesundheitsakte TK-Safe. Was die Kasse bisher allerdings nicht darf, ist ihre Versicherten aktiv darauf aufmerksam zu machen, dass zum Beispiel die nächste Masernimpfung ansteht. "Wenn wir aktiv und gezielt auf vergessene Impfungen aufmerksam machen dürften, könnten wir mit Sicherheit viele Versicherte erreichen, die das Thema einfach nicht im Blick hatten." Sich gegen bestimmte Krankheiten impfen zu lassen sei auch immer eine kollektive Verantwortung. Denn wer geimpft ist, gibt auch keine Erkrankungen an seine Mitmenschen weiter.

Hinweis für die Redaktionen

Die digitale Pressemappe mit dem vollständigen Innovationsreport 2019, der Präsentation, den Statements und Infografiken finden Sie unter www.presse.tk.de . Dort finden sich auch Ergebnisse der neuen Forsa-Umfrage zum Thema Impfen.

Für die Auswertung der Impfraten wurden die Daten der 2016 geborenen und durchgängig bei der TK versicherten Kinder über einen Zeitraum von zwei Jahren in Bezug auf die derzeit 13 von der STIKO empfohlenen Impfungen für diese Altersgruppe untersucht.