Berlin, 18. September 2020. Eine Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt, dass gerade 52,2 Prozent der Kleinkinder in der Hauptstadt alle Impfungen erhalten haben. In Brandenburg waren es  59,1 Prozent. Damit hat das Nachbarland im bundesweiten Ländervergleich die höchsten Quoten. Der Bundesschnitt betrug 48,8 Prozent.

Steigende Impfzahlen

Im Vergleich mit den im Jahr 2016 geborenen Kindern gab es in Berlin ein leichtes Plus von 2,6 Prozentpunkten. Susanne Hertzer, TK-Chefin in Berlin: "Diese Zahlen zeigen einen positiven Trend. Es ist aber weiterhin wichtig, das Augenmerk darauf zu richten, dass möglichst viele Kinder alle Impfungen komplett erhalten, denn nur dann sind sie sicher immunisiert." Bis zu ihrem zweiten Geburtstag sind drei Prozent der 2017 geborenen Berliner Kinder gar nicht geimpft worden. Das entspricht dem Wert des Vorjahres.

Große regionale Unterschiede

Beim Blick auf die Unterschiede zwischen den Bundesländern zeigt sich, dass die meisten Kindern in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern (59,0 Prozent) sowie Sachsen-Anhalt (55,6 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (54,8 Prozent) vollständig geimpft sind. Am seltensten traf dies in Sachsen (31,6 Prozent) und Hessen (33,4 Prozent) zu.

Hinweis für die Redaktion

Für die Auswertung der Impfraten wurden die 2016 und 2017 geborenen und durchgängig bei der TK versicherten Kinder über einen Zeitraum von zwei Jahren in Bezug auf die derzeit 13 von der STIKO empfohlenen Impfungen für diese Altersgruppe untersucht. Dabei ist jeweils noch das Quartal nach dem Geburtstag der Kinder in die Untersuchung eingeflossen, sodass der zweite bzw. dritte Geburtstag nicht als Stichtag für eine Impfung zu werten ist.