Hamburg, 4. Mai 2021. Die Mehrheit der Menschen in Deutschland hat keine Bedenken, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsaumfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). So gaben 83 Prozent der Befragten an, dass sie überhaupt keine oder eher keine Angst vor einer Coronaimpfung haben. Zehn Prozent äußerten eher Bedenken, sechs Prozent haben konkret Angst vor einer Impfung.

Je älter die Befragten sind, desto weniger unsicher sind sie. So geben neun von zehn der Menschen ab 60 an, dass sie keine oder eher keine Angst vor einer Coronaimpfung haben (90 Prozent), bei den 18- bis 39-Jährigen ist der Anteil mit 76 Prozent etwas geringer.

"Die Zahlen zeigen, dass das Vertrauen in die Coronaimpfung insgesamt groß ist. Das ist ein gutes Signal, denn die Impfung ist für uns der einzige Ausweg aus der Pandemie. Deshalb ist es auch so wichtig, dass sich möglichst viele Menschen für eine Impfung entscheiden", sagt Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK und promovierter Arzt. "Für diese Entscheidung sind gute und wissenschaftlich fundierte Informationen entscheidend. In den vergangenen Wochen konnten wir beobachten, dass Diskussionen über die verschiedenen Impfstoffe und Nebenwirkungen sehr emotional geführt wurden und zur Verunsicherung beigetragen haben."
Deshalb sei es umso wichtiger, dass die Hausärztinnen und Hausärzte nun breit in die Impfkampagne einbezogen werden, da sie engen Kontakt zu den Patientinnen und Patienten haben und diese gut kennen. Dadurch könnten sie häufig besser aufklären und mögliche Bedenken ausräumen. 

Hinweis für die Redaktionen 

Für die bevölkerungsrepräsentative Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der TK vom 9. bis 23. März 2021 bundesweit insgesamt 1.000 Personen ab 18 Jahre befragt.

Auf tk.de finden Interessierte ein Themenspezial zur Coronaimpfung .