Düsseldorf, 1. Oktober 2019. In Nordrhein-Westfalen sind fast zehn Prozent der 2016 geborenen Kleinkinder unter zwei Jahren unvollständig gegen Masern geimpft, knapp sechs Prozent gar nicht. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Alle 13 von der Ständigen Impfkommission (STIKO) bis zu diesem Alter empfohlenen Impfungen erhalten haben knapp 53 Prozent der Kleinkinder - weniger als drei Prozent sind ohne Impfung.

"Wenn Teilimpfungen fehlen, ist eine sichere Immunisierung gegen Viruskrankheiten nicht gewährleistet. Deshalb ist es so wichtig, den Empfehlungen der STIKO zu folgen", erläutert Barbara Steffens, Leiterin der TK-Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. Teilimpfungen können meist problemlos nachgeholt werden, ohne dass die Impfserie von vorn begonnen werden muss. 

Im bundesweiten Vergleich liegt NRW im Mittelfeld. Die höchsten Quoten an Teilgeimpften zeigen sich in Hessen mit 69 Prozent und Sachsen mit 62 Prozent, die niedrigsten in Mecklenburg-Vorpommern mit 37 Prozent, es folgen Sachsen-Anhalt und Brandenburg mit jeweils 39 Prozent. 

Hinweis für die Redaktionen

Die Impfquoten wurden im Rahmen des Innovationsreports 2019 erhoben, den die TK heute in Berlin vorstellt. Für Nordrhein-Westfalen wurden die Daten von 24.071 Kindern berücksichtigt, die 2016 geboren wurden. Erstmals wurde in dem Report auch ein Impfstoff bewertet - vor diesem Hintergrund haben die Autoren dem aktuell viel diskutierten Thema Impfen das Sonderkapitel gewidmet. Der Report bewertet 23 neu auf den Markt gekommene Arzneimittel des Jahres 2016 nach einem bewährten Ampelschema. Für die Bewertung entscheidend sind die Punkte, ob eine bestehende Therapie verbessert wird, ob es einen Zusatznutzen gibt und ob die Kosten angemessen sind