Die TK hat für ihre Versicherten gemeinsam mit IBM die elektronische Gesundheitsakte "TK-Safe" entwickelt. Die Akte ermöglicht Versicherten Souveränität über ihre persönlichen Gesundheitsinformationen und gibt ihnen ein Tool an die Hand mit dem sie ihre Gesundheit aktiv managen können. Die TK begrüßt, dass ab 2021 Krankenkassen dazu verpflichtet sind, ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung zu stellen. 

Die TK schlägt vor, neben den vorgesehenen Anwendungen, auch die Labordaten als Anwendung in die ePA mit aufzunehmen. Die Vorteile sind offensichtlich: Versicherte haben jederzeit Zugriff auf ihre Daten müssen sie nicht mehr mühsam bei den verschieden Ärzten anfragen und zusammentragen. Und auch Ärzte können sich schnell ein Gesamtbild von den vorgenommenen Laboruntersuchungen verschaffen. Die Spezifizierungen dazu sollten bis zum 31.03.2020 erfolgen. Verbindlich sollen die Labordaten zum 31.03.2022 in die ePA integriert sein.

TK-Position: Digitales Versorgungsgesetz

PDF, 118 kB Downloadzeit: eine Sekunde

Digitalisierung leben und voranbringen

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Schneller, effizienter und transparenter - die Chancen der Digitalisierung sind vielfältig und ständig im Wandel. Wie sie für das Gesundheitswesen konkret genutzt und ausgestaltet werden können, zeigen die Vorschläge der TK .