Mainz, 29. März 2021. Die Corona-Pandemie lässt derzeit viele Aktivitäten nur im Freien zu und die jetzt steigenden Temperaturen werden sicherlich noch mehr Menschen ins Grüne locken. Aber für geschätzte 600.000 bis eine Million Menschen in Rheinland-Pfalz, die unter Heuschnupfen leiden, wird das Freizeiterlebnis eher zur Tortur.

Juckende oder tränende Augen, triefende oder verstopfte Nase, Niesanfälle, Husten, pfeifende Atmung oder Kurzatmigkeit gehören zu den lästigen Symptomen. Mit der Gesundheits-App "Husteblume" will die Techniker Krankenkasse (TK) Pollenallergikern helfen, sich frühzeitig zu informieren, mit welcher Pollenbelastung sie an einem bestimmten Standort rechnen müssen, damit sie rechtzeitig reagieren können.

"Die Husteblume unterstützt Betroffene dabei, ihre Allergie gegen Gräser-, Kräuter- oder Baumpollen besser zu handhaben. Sie enthält eine präzise Vorhersage der Pollenbelastung für den Aufenthaltsort und alarmiert darüber per Push-Nachricht. Dann kann die Nutzerin oder der Nutzer Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, etwa Medikamente einnehmen oder auch eine Schutzmaske tragen, die nicht nur gegen Viren, sondern auch gegen Pollen hilft", erklärt Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretetung in Rheinland-Pfalz.

Optimale Grundlage für das Gespräch mit dem Arzt

Es gibt eine große Auswahl an Pollenflugkalendern, aber die TK-Allergie-App bietet einiges mehr. So kann der Nutzer individuell einstellen, für welche Allergene er eine Warnung erhalten will. Enthalten ist auch ein Pollentagebuch, in dem man seine Beschwerden festhalten kann. "Werden die Symptome regelmäßig eingetragen, kann die App daraus maßgeschneidert eine persönliche Prognose berechnen. Auch eine Dokumentation der Medikamenteneinnahme ist integriert", so Simon. Damit habe der Patient eine optimale Grundlage für das Gespräch mit dem Arzt und eine Therapiekontrolle. Die TK-App sei eine wirksame Ergänzung zu den bewährten Allergiebehandlungen, erklärt Simon. Das habe auch eine Studie des Universitätsklinikums Freiburg belegt.

Nach Überarbeitung noch intuitiver und komfortabler

Die TK hat die Allergie-App "Husteblume" gemeinsam mit Prof. Dr. Karl Christian Bergmann vom Allergie-Centrum-Charité entwickelt und bietet sie seit 2015 kostenlos zur Installation auf dem Smartphone (iOS und Android) an. 2019 wurde die App grundlegend überarbeitet und um zahlreiche neue Funktionen erweitert. Die Bedienung ist seither noch einfacher, komfortabler und intuitiver.

Die App bietet zurzeit folgende Funktionen:

  • präzise Pollenbelastungsvorhersage automatisch für die jeweilige Region oder manuell mithilfe von Postleitzahl, Ort oder Region
  • interaktiver Pollenflugkalender mit den Blütezeiten der häufigsten Allergene
  • Pollenalarm mit Push-Nachricht
  • Tagebuch, in dem Symptome an Nase, Auge und Lunge sowie das Gesamtbefinden erfasst werden
  • Dokumentation der Medikamenteneinnahme
  • Erinnerungsfunktion zum Eintragen der Allergie-Symptome
  • umfangreiche Auswertungsfunktionen, z.B. zum Zusammenhang der Symptome des Nutzers mit der Pollenbelastung und seinen Medikamenten in Form einer täglichen, wöchentlichen oder monatlichen grafischen Darstellung
  • laienverständliche Patienteninformationen zu den je nach Schwere der Erkrankung empfohlenen Therapieformen auf Grundlage der gültigen medizinischen Leitlinien
  • Lexikon mit Bildern zu den wichtigsten Informationen zu unterschiedlichen Allergenen und ihren Kreuzreaktionen
  • Selbsttest für Erwachsene zum allergischen Heuschnupfen mit Auswertung

Hinweis an die Redaktion

Weiterführende Informationen zur Husteblume-App und ein Erklärvideo gibt es auf tk.de