Selbsthilfeveranstaltungen sind für viele Menschen eine wichtige Anlaufstelle für eine bessere Gesundheit. Der Austausch und Rückhalt in der Gemeinschaft helfen den Betroffenen, besser mit ihren Problemen oder Erkrankungen umzugehen. Längst gibt es nicht nur den klassischen Stuhlkreis, sondern vielseitige Angebote und Events. Allein in Berlin und Brandenburg förderte die TK fast drei Dutzend Projekte im Jahr 2017.

Susanne Hertzer

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
"Selbsthilfe-Organisationen leisten einen wichtigen Beitrag für Menschen mit schweren und chronischen Krankheiten. Betroffene aller Altersklassen suchen immer häufiger Hilfe im Internet. Auch im Bereich der Selbsthilfe ist es an der Zeit, neue digitale Wege zu gehen."

Leiterin der TK-Landesvertretung Berlin/Brandenburg

Die erste App für Potsdam wurde im Juli letzten Jahres vorgestellt. Schon kurz nach dem offiziellen Release zeigte sich Uwe Große-Wortmann, Geschäftsführer der Firma Media Foundation, die die Apps realisiert hat, sehr zufrieden mit den Reaktionen. Ob Cottbus, Prignitz, Uckermark oder Lausitz - mittlerweile konnte das Projekt sternförmig ausgeweitet werden, sodass Kontaktstellen in ganz Brandenburg vernetzt sind. Mit Frankfurt/Oder laufen die Planungen für die letzte ausstehende App in der Region.

Interview mit Uwe Große-Wortmann

Mithilfe der neuen digitalen Anwendungen können  Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen einfach und schnell Informationen zur Selbsthilfe in der Region erhalten. Zudem haben sie selbst die Möglichkeit, die Inhalte fortlaufend mit neuen Ideen und Leben zu füllen. 

Die Selbsthilfe Lausitz App ist unter Federführung der Regionalen Kontakt- und Informationsstelle Cottbus (REKIS) in Zusammenarbeit mit SEKIZ Guben, REKOSI Lauchhammer und KISS Spremberg entstanden. Angelika Koal (REKIS) sieht in der Selbsthilfe vor allem eine Chance für Menschen in schwierigen Situationen. Die Selbsthilfeangebote können dank der neuen Plattform für  Suchende sichtbarer werden. 

Interview mit Angelika Koal

Allein in der Region Lausitz sind mehr als 130 Selbsthilfegruppen per Knopfdruck zu erreichen. Die Nutzer können zudem ihre eigenen Termine koordinieren, haben Zugriff auf Videos und Podcasts und erhalten aktuelle Benachrichtigungen über Treffen, Veranstaltungen und Neuigkeiten. 

Die Selbsthilfe Lausitz App und die SEKIZ Potsdam-App können ab sofort kostenlos im Google Play Store und iOS App Store heruntergeladen werden. In den kommenden Monaten sollen weitere Apps für verschiedene Brandenburger Regionen folgen, unter anderem auch für die Hauptstadt.