Bremen, 22. Februar 2019. Der Krankenstand in Bremen blieb 2018 nahezu unverändert zum Vorjahr bei 4,16 Prozent (2017 lag er bei 4,17 Prozent). Veränderungen gab es aber bei den Hauptursachen von Krankschreibungen. 

Laut Vorabdaten des Gesundheitsreports der Techniker Krankenkasse (TK) waren bei den Bremer Erwerbspersonen psychische Probleme die Hauptursache für Krankschreibungen. 2,93 Tage im Jahr gingen auf das Konto von Depressionen und Co. (2017 waren es nur 2,79 Tage). Im letzten Jahr belegten noch die Muskel- und Skeletterkrankungen den Spitzenplatz. Sie sind mit 2,67 Fehltagen in 2018 der zweithäufigste Grund für einen gelben Schein.

Online DepressionsCoach bietet schnellere Hilfe

"Psychische Störungen machen in Bremen wieder den größten Teil der Beschwerden aus, etwa jeder fünfte AU-Tag wurde dadurch verursacht", erklärt Sören Schmidt-Bodenstein, Leiter der TK-Landesvertretung Bremen. "Bei Beschwerden, die auf Bewegungsmangel zurückgehen oder durch Stress verursacht werden, sollten Arbeitgeber und Beschäftigte aktiv nach Lösungen suchen. Eine ungesunde Arbeitskultur erhöht das Risiko für chronische Krankheiten und langfristige Abwesenheiten." 

Gemeinsam mit der Freien Universität Berlin hat die TK den DepressionsCoach im Rahmen einer Studie entwickelt und evaluiert. "Für leichte bis mittelschwere Depressionen zeigt der Online-Coach vergleichbare Effekte wie die konventionelle Sprechzimmertherapie. Der Vorteil ist, dass die Teilnehmer kein Sprechzimmer aufsuchen müssen - was ihnen die damit verbundene Stresssituation und lange Wartezeiten erspart", weiß Schmidt-Bodenstein.

Hintergrund für die Redaktionen

Die Zahlen stammen aus Vorabdaten des TK-Gesundheitsreports 2019, der im Frühjahr erscheint. Grundlagen bilden die bei der TK versicherten Erwerbspersonen. In Bremen sind das über 33.200. Dazu gehören sozialversicherungspflichtig Beschäftigte sowie Empfänger des Arbeitslosengeldes I.

Der Gesundheitsreport 2018 sowie die Berichte der Vorjahre sind unter www.tk.de/gesundheitsreport verfügbar.