Mainz, 30. Januar 2020. Der Landesvertretungsleiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz, Jörn Simon, fordert ein Rollout der neuen Handy-App "Heimfinder", die künftig in Nordrhein-Westfalen (NRW) bei der Suche nach einem Heimplatz unterstützen soll. In NRW können sich die Bürger mit Hilfe von "Heimfinder" über freie Kurzeit- und Dauerpflegeplätze informieren. Simon: "Auch viele Rheinland-Pfälzer haben die Erfahrung machen müssen, wie mühsam es ist, telefonisch nach einem Heimplatz zu fahnden. Nicht nur auf Seiten der Angehörigen, sondern auch seitens des Heimpersonals bindet diese Tätigkeit viel wertvolle Zeit", so der TK-Landeschef.

"Das digitale Angebot, welches für NRW geschaffen wurde, macht einen soliden Eindruck, der sich über die Landesgrenze hinweg für Rheinland-Pfalz erweitern ließe. Mittelfristiges Ziel sollte allerdings sein, dieses Online-Angebot - inklusive App - Versicherten auch bundesweit zur Verfügung zu stellen", ist Simon überzeugt.
 
Nicht nur aus pekuniären Beweggründen sei es sinnvoll, das Rad nicht neu zu erfinden und die Software einfach auf Rheinland-Pfalz anzupassen. "Wie in NRW müssten die Heime allerdings ebenfalls dazu verpflichtet werden, ihre Kontingente tagesaktuell zu überprüfen und zu aktualisieren. Mit dieser Voraussetzung steht und fällt der Erfolg der App", betont Simon. Er machte zudem deutlich, dass die App zwar nicht den zunehmenden Mangel an Pflegeplätzen lindere, aber für mehr Transparenz und damit für einen besseren Überblick sorge.
 
Nach Angaben des Statistischen Landesamtes sind in Rheinland-Pfalz derzeit mehr als 161.000 Menschen pflegebedürftig.  

Hinweis für die Redaktion

Mit dem TK-PflegeCoach beispielsweise bietet die Krankenkasse bereits Pflegenden und Interessierten ein digitales Instrument, welches gerne in Anspruch genommen wird: In vier Modulen werden Themen der häuslichen Pflege behandelt.