Stuttgart, 23. September 2019. Mehr Bewegung in den Alltag zu bringen, damit positiv auf krankheitsbedingte Symptome einzuwirken und die Lebensqualität zu steigern, ist Ziel des neuen E-Health-Angebotes „MS bewegt“ für Multiple Sklerose (MS) Erkrankte. Es wird von der Techniker Krankenkasse (TK) Baden-Württemberg gefördert und von AMSE L, Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V., gemeinsam mit weiteren Partnern der Gesundheits- und Bewegungsbranche entwickelt und wissenschaftlich evaluiert. „MS bewegt“ ist ein krankheitsspezifisches Sport- und Bewegungsangebot für MS-Erkrankte, das flächendeckend angeboten werden kann. 

Lebensqualität verbessern

Körperliche Aktivität und Training gehören heute zu den zentralen Therapieoptionen für fast alle chronischen Erkrankungen. Für MS-Erkrankte fehlten bisher passende Bewegungsangebote vor Ort. "Ziel der AMSEL ist es, die Lebensqualität von MS-Erkrankten in ganz Baden-Württemberg zu verbessern. Dazu gehört für uns auch der Zugang zu Therapien und Trainingsmöglichkeiten“, so Helmut Geiger, Mitglied der Geschäftsleitung der AMSEL.

Individuelles Training

Um möglichst allen interessierten MS-Erkrankten die Möglichkeit zu individueller Bewegung und Sport bieten zu können, ist "MS bewegt" ein internetbasiertes Angebot. Über eine App erhalten Betroffene ein persönliches Bewegungscoaching und individuell zugeschnittene Übungen und Trainingspläne. Zusätzlich werden sie mit einem Fitnesstracker ausgestattet, der Bewegung im Alltag und bei sportlichen Aktivitäten erfasst. Die Trainings- und Aktivitätsdaten werden über die App an einen Therapeuten gesendet, der das Training individuell zuschneidet und an MS-bedingte Symptome anpasst.

Bestmöglicher Erfolg für den Patienten

Die Ziele von "MS bewegt“ sind die Förderung gesundheitsbezogener Selbsthilfe und der Aufbau eines körperlich aktiven und gesundheitsförderlichen Lebensstils. Die Betreuung durch medizinisches und therapeutisches Fachpersonal ist ein Kernbestandteil des Angebots. "Nicht immer gelingt es chronisch kranken Menschen, durch Eigeninitiative ihre Lebensqualität zu verbessern. Mit dem E-Health-Angebot "MS bewegt" scheint dies jedoch gut zu funktionieren - zumindest was die Beweglichkeit und Mobilität der MS-Patienten betrifft", so Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg. "Dank der Digitalisierung kann für den Patienten ein individuell erstelltes Trainingsprogramm von Ärzten und Therapeuten ausgewertet werden. Eine Überlastung oder etwa Unterforderung beim Training wird dadurch vermieden und somit der bestmögliche Erfolg für den Patienten erreicht." so Vogt weiter.

Symptome verbessern

Erste Studienergebnisse zeigen, dass MS-Erkrankte durch die individuelle Online-Betreuung mehr Bewegung in ihren Alltag bringen. “Teilnehmer berichteten, dass sie durch MS bewegt motiviert wurden, mehr als bisher zu tun, also doch noch mal um den Block zu laufen“, bestätigt Prof. Peter Flachenecker, Chefarzt am Rehazentrum Quellenhof in Bad Wildbad. “Systematisches Training führt auch dazu, dass man bei der Krankengymnastik merkt, dass die Kraft in den Füßen mehr geworden ist“, so Prof. Flachenecker weiter. Mit dem empfohlenen Training können Symptome wie Koordinationsstörungen, Gangstörungen oder Fatigue verbessert und das Leistungsniveau gesteigert werden. 

Wissenschaftliche Studie

Ab Herbst 2019 wird an mehreren Kliniken und neurologischen Praxen mit Schwerpunkt Multiple Sklerose in Baden-Württemberg und Würzburg eine wissenschaftliche Studie zur Machbarkeit- und Wirksamkeit dieses innovativen Betreuungsangebots durchgeführt. MS-Patienten, die an der Studie teilnehmen möchten, können sich bei Dr. Tallner per Mail an alexander.tallner@fau.de melden und erfahren, in welchen MS-Zentren die Studie aktuell angeboten wird.