In Hamburg gibt es für TK-Versicherte, die schon länger als drei Monate an Tinnitus leiden, ein innovatives Behandlungsangebot per App. Hierzu hat die TK einen Versorgungsvertrag mit dem Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e. V. und dem Hamburger Start-Up Unternehmen Sonormed GmbH geschlossen.

Hinter der Tinnitracks-Behandlung steckt die Idee, dass das Hören von speziell frequenzgefilterter Musik die überaktiven Nervenzellen im Gehirn, die für den Dauerton verantwortlich sind, beruhigt und so das störende Ohrengeräusch nachhaltig reduziert. Die Patienten benötigen ein Smartphone und passende Kopfhörer.

Die Therapie wird von HNO-Ärzten, die am Angebot teilnehmen, auf Rezept verschrieben. Die Patienten können ihre Lieblingsmusik auswählen, aus der dann der Frequenzbereich des individuellen Tinnitustons entfernt wird. Die Behandlung erstreckt sich über einen Zeitraum von zwölf Monaten, wobei das Gehirn täglich mindestens 90 Minuten trainiert werden muss. Durch das Smartphone kann die Therapie überall und zu jeder Tageszeit erfolgen.

TK startete Projekt mit Hamburger Ärzten

Das Projekt ist mit Hamburger Ärzten gestartet. Weiterhin beteiligen sich HNO-Ärzte aus Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern. Begleitet werden die Tinnituspatienten durch ihre behandelnden HNO-Ärzte. Ziel ist es, erste Erfahrungen mit Tinnitracks als Behandlungsalternative unter Routinebedingungen zu sammeln. Die Tinnitracks-App ist eine gute Ergänzung zur konventionellen Therapie und soll damit zur Entwicklung der digitalen Versorgung beitragen.