Hannover, 20. November 2019. Das erste Auto? Die erste Wohnung? Der erste Arbeitsplatz? Für Menschen mit Demenz nicht leicht zu beantworten, da aufgrund ihrer Erkrankung das Kurz- und Langzeitgedächtnis betroffen ist. Ein effektives digitales Gedächtnistraining stellt die App Auguste dar, die Dr. Konstantin Lekkos von der Alzheimer Gesellschaft Niedersachsen entwickelt und an den Start gebracht hat. Vergleichbar mit einem Memory-Spiel haben die Angehörigen via Tablet oder Smartphone die Möglichkeit, gemeinsam mit ihrem betroffenen Familienmitglied spielerisch einem Hirnleistungstraining mit therapeutischen Ansatz nachzugehen. Die App-Entwicklung wurde von der Techniker Krankenkasse (TK) in Niedersachsen finanziell gefördert.

App Auguste: Hirnleistungstraining als Gesellschaftsspiel

"Ideengeber für eine digitale Unterstützung waren die zahlreichen Fragen von Angehörigen, wie sie mit den Betroffenen umgehen und Hilfestellung leisten können", erklärt Lekkos, der in einer Hildesheimer Klinik für Altersmedizin als Facharzt tätig ist. Entstanden ist daraufhin eine App, die wie ein normales Gesellschaftsspiel daherkommt und die Gemeinschaft Betroffener und Nichtbetroffener fördert. Acht Spiele mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für Demenzerkrankte wurden eingespielt. Zusätzlich zu den vorinstallierten Spielen besteht die Möglichkeit, individuelle Fotos aus dem Leben des Betroffenen zu integrieren. Zum Beispiel Bilder des Elternhauses, des Ehepartners oder der Enkelkinder. "Aber auch Zahlenfolgen müssen erkannt oder Schiffe gezählt werden", ergänzt Lekkos.

Rund 160.000 Demenzerkrankte in Niedersachsen - Dunkelziffer hoch

Demenzerkrankungen sind eine der größten medizinischen Herausforderungen unserer Zeit. Allein in Niedersachsen sind rund 160.000 Menschen betroffen, wobei viele nicht diagnostiziert sind und somit die Dunkelziffer hoch ist. "Durch die Digitalisierung ergeben sich hinsichtlich der Therapie völlig neue Möglichkeiten. Die APP Auguste, ein virtuelles Hirnleistungstraining in spielerischer Form, ist dafür ein positives Beispiel und eine innovative Lösung, die altersunabhängig genutzt werden kann", so Inken Holldorf, Leiterin der TK-Landesvertretung in Niedersachsen. "Mittels Nutzung auf dem Tablet oder Smartphone kann die App Angehörige und Betroffene alltagsnah unkompliziert erreichen". Rund 11.000 Downloads seit dem Startschuss im Frühjahr 2019 zeigen, dass das digitale Angebot rege genutzt wird. "Auch ambulante Pflegedienste, Ergotherapiepraxen und Pflegeheime setzen die App gezielt ein", erklärt Lekkos.

TK hat das Thema Digitalisierung für sich und das gesamte Gesundheitssystem erkannt

Die niedersächsische TK-Chefin sieht in der Digitalisierung vor allem eines: Die Chance für eine bessere Versorgung kranker Menschen. "Als größte Ersatzkasse geht die TK in der Digitalisierung voran, weil wir die gesellschaftliche und technische Relevanz für uns und das gesamte Gesundheitssystem erkannt haben. Ideell und faktisch treiben wir digitale Entwicklungen voran und leben diese auch", ergänzt Holldorf.

App Auguste: Kostenlose Nutzung im Apple - und Android-System

Auguste Deter, bei der Alois Alzheimer im Jahre 1901 erstmals die Demenzerkrankung beschrieb, stand Patin für die gleichnamige App, die im Apple- und Android-System kostenlos heruntergeladen werden kann.