Stuttgart, 21. September 2020. Erstmals waren im vergangenen Jahr über 1.000 Nachwuchsmediziner in Baden-Württemberg bei einem niedergelassenen Vertragsarzt angestellt, um dort einen Teil ihrer Weiterbildung zum Facharzt zu absolvieren. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sind das rund dreimal so viele wie vor zehn Jahren. 

Bemühungen tragen Früchte

"Die gemeinsamen Bemühungen von Krankenkassen und Kassenärztlicher Vereinigung (KVBW), den ambulanten Sektor wieder attraktiver für junge Ärztinnen und Ärzte zu machen, tragen Früchte", sagte Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg, vor dem Start der TK-DocTour 2020 am kommenden Dienstag. Seit dem 1. Juli dieses Jahres können niedergelassene Ärzte 5.000 Euro erhalten, wenn sie einen Weiterbildungsassistenten einstellen, zuvor waren es 4.800 Euro. Den Betrag müssen sie an die Nachwuchsmediziner weiterleiten. 

Das intensive Eintauchen in die ambulante Medizin auf dem Weg zum Facharzt ist aus Sicht der TK ein erster Schritt, dem jedoch weitere folgen müssen. "Um die jungen Ärztinnen und Ärzte dauerhaft für eine Niederlassung als Vertragsarzt zu gewinnen, müssen die Arbeitsbedingungen so attraktiv wie möglich gestaltet werden", betonte Vogt. Dazu zählt für die TK in besonderem Maße die digitale Vernetzung mit anderen Ärzten und Krankenhäusern im Rahmen eines telemedizinischen Versorgungsnetzes. 

Schneller Austausch ermöglicht gute Versorgung

"Der schnelle Austausch mit Spezialisten in Kliniken bietet Landärzten die Chance, eine Schlüsselrolle im Gesundheitswesen auf kontinuierlich hohem fachlichen Niveau ausüben zu können", so Vogt. Zudem werde dadurch eine gute medizinische Versorgung auch in ländlichen Regionen garantiert. Der Leiter der TK-Landesvertretung appellierte an die Landesregierung, den Aufbau eines solchen sektorenübergreifenden digitalen Versorgungsnetzes noch intensiver als bisher geplant zu fördern. "Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens wurde viel zu lange nur halbherzig agiert. Nun dürfen wir keine Zeit mehr verlieren."

Digitalisierung ist fester Programmpunkt der TK-DocTour

Die Chancen der Digitalisierung für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sind ein Programmpunkt der diesjährigen TK-DocTour, die aufgrund der Corona-Pandemie erstmals in Kooperation mit der Ärzte Zeitung vom 22. bis zum 24. September virtuell durchgeführt wird. Auf dem Programm für 20 Medizinstudierende aus ganz Deutschland stehen zudem Informationen der KVBW zu Praxisgründung und Weiterbildung, virtuelle Praxisbesuche bei erfahrenen Landärzten mit anschließender Diskussion sowie ein gesundheitspolitischer Meinungsaustausch mit dem Nürtinger CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Hennrich.