Mainz, 11. März 2021. Die Corona-Pandemie hat die Akzeptanz für digitale Anwendungen in der rheinland-pfälzischen Bevölkerung deutlich erhöht. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz.

So finden es 99 Prozent der Befragten "sehr wichtig" oder "wichtig", dass der fachliche Austausch zwischen Ärzten zu Diagnosen und Behandlungswegen gefördert wird.
Ein weiterer Vorteil der digitalen Vernetzung wird in der "Vermeidung von Doppeluntersuchungen" gesehen (75 Prozent). Darüber hinaus erhoffen sich sieben von zehn Umfrageteilnehmer, dass Behandlungen verstärkt ambulant durchgeführt werden können (74 Prozent). "Insbesondere diesem Bevölkerungswunsch werden wir mehr und mehr entsprechen können, da digitale Angebote den fachlichen Austausch auch über Sektorengrenzen hinweg erleichtern und so den Ausbau integrierter Konzepte vorantreibt", so Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung in Mainz.

Chronisch Kranke würden digitale Anwendungen begleitend nutzen

Auch das Angebot der Online-Terminvergabe, stößt bei den Rheinland-Pfälzern offenbar auf starken Zuspruch - 87 Prozent der Teilnehmer gaben bei der Befragung an, sie würden eine Online-Terminvergabe bei Ärzten in Anspruch nehmen. Ebenso ist die Bereitschaft, im Falle von chronischen Erkrankungen digitale Anwendungen zur Unterstützung zu nutzen, in der Bevölkerung hoch: 84 Prozent würden für die regelmäßige Überprüfung ihrer Gesundheitswerte eine digitale Begleitung in Anspruch nehmen. Gesundheits-Apps können ebenfalls eine sinnvolle Ergänzung insbesondere für chronisch kranke Menschen sein: Die überwiegende Mehrheit der Rheinland-Pfälzer (54 Prozent) würde auf Gesundheits-Apps, wie beispielsweise eine Diabetes- oder Migräne-App, zurückgreifen.

Hinweis für die Redaktion

Die Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) wurde vom Meinungsforschungsinstitut Forsa vom 11. bis 25. Januar 2021 durchgeführt. Die angegebenen Zahlen beziehen sich auf Rheinland-Pfalz. Die Befragten repräsentieren einen Querschnitt der Volljährigen Bevölkerung im Land.