Die TK möchte die Chancen der Digitalisierung nutzen und bietet Versicherten in Hessen innovative digitale Behandlungsangebote an. Dazu gehören beispielsweise die Migräne-App, die Tinnitus-Therapie mithilfe der Tinnitracks-App oder eine Teletherapie gegen das Stottern.

TK-Migräne-App

Jeder vierte Erwachsene in Hessen leidet häufig oder dauerhaft unter Kopfschmerzen oder Migräne. Die TK-Migräne-App, die an der Schmerzklinik Kiel unter Leitung von Prof. Dr. Hartmut Göbel entwickelt wurde, hilft Betroffenen, Schmerzattacken vorzubeugen und unterstützt bei der Akutbehandlung. Kopfschmerz- und Migränepatienten können sich mit Hilfe der App mit Schmerztherapeuten des Kopfschmerzbehandlungs-Netzwerks in Hessen vernetzen, die auf die fachübergreifende Versorgung von Patienten mit schweren chronischen Kopfschmerzen spezialisiert sind. 

Tinnitus-Therapie mit Tinnitracks

Tinnitus-Patienten in Hessen können ihre Beschwerden digital mit Smartphone und Kopfhörern behandeln und sich von Hals-Nasen-Ohren-Ärzten in Hessen eine speziell gegen den Tinnitus entwickelte App verordnen lassen. Die Tinnitracks-App bekämpft den störenden Ton im Ohr mit der Lieblingsmusik des Patienten und berücksichtigt das steigende Interesse der Patienten an innovativen, digitalen Helfern.

Kasseler Stottertherapie

Das Institut der Kasseler Stottertherapie (KST) bietet Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die stottern, eine computergestützte Gruppentherapie an. Die Teletherapie über das Internet hilft Betroffenen genauso gut wie eine Therapie beim Arzt, flüssig sprechen zu lernen. Die Wirksamkeit der KST wurde in mehreren, auch international publizierten Studien nachgewiesen. Das sprechmotorisch orientierte Konzept beruht auf einer Restrukturierung der Sprechweise und wird zunehmend komplett online durchgeführt. Betroffene können die KST über eine Online-Plattform bequem von zu Hause aus nutzen.