Frankfurt am Main, 12. Mai 2020. Die Corona-Krise hat von heute auf morgen deutlich gemacht, welche Chancen digitale Medien bieten, wenn persönliche Treffen plötzlich keine Option mehr sind. Gleichzeitig ist offensichtlich geworden, dass selbst der stärkste Wille, sich digital mitzuteilen, nichts nutzt, wenn Sender und Empfänger beispielsweise nicht wissen, wie sie jeweils vorgehen müssen und was benötigt wird, um die Nachrichten zu übermitteln oder zu empfangen. Eine gut ausgeprägte digitale Medienkompetenz ist der Schüssel dafür, dass sich Menschen mit digitalen Medien zurechtfinden und die Balance zwischen On- und Offline-Zeiten bewahren können, um gesund zu bleiben. In Kooperation mit der Universität Greifswald und dem Medienzentrum Greifswald hat die Techniker Krankenkasse (TK) nun das evaluierte Konzept "Medienuniversum" für Grundschulen bereitgestellt. Das Konzept ermöglicht es Lehrkräften, gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern, digitale Medienbildung in den geregelten Lehrplan einzubinden. 

Medienkompetenz wird immer wichtiger

"Smartphone, Tablet & Co gehören für Grundschüler genauso zum Alltag wie für Jugendliche und Erwachsene. Eine gute digitale Medienkompetenz aufzubauen, war deshalb auch schon vor der aktuellen Krise wichtig. Die jetzigen Adhoc-Anforderungen an unsere Gesellschaft, was den Umgang mit digitalen Medien angeht, zeigt aber, dass wir Medienkompetenz-Projekte noch stärker in den Fokus rücken müssen", fordert Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen. "Niemand wird als Digital Native geboren. Ein gesunder Umgang mit Medien ist nicht selbstverständlich. Deshalb ist es wichtig, Kinder bereits frühzeitig anzuleiten und darin zu unterstützen, digitale Medien zielgerichtet, selbstbestimmt und in gesundem Maß als Werkzeug einzusetzen", so Voß. Die TK engagiert sich daher seit Jahren für Medienkompetenz-Projekte, die sich an Menschen aller Altersgruppen richten - vom Kita-Kind bis zum Erwachsenen.

Digitale Medien gemeinsam erschließen

Das neue Internetportal "Medienuniversum" bietet Lehrkräften kreative Handlungshilfen, wie sie sich mit ihren Schülerinnen und Schülern digitale Medien und deren Funktion gemeinsam erschließen. Im Portal gibt es vollständig geplante Unterrichtseinheiten zu den Themenfeldern Gesundheit und Medien, die vor allem in den Lehrplänen der vierten Klassenstufe verankert sind. Am Beispiel der Präventionsthemen Ernährung, Stress und Entspannung können Pädagogen mit den Grundschulkindern ausprobieren, wie digitale Medien dazu beitragen können, Lerninhalte besser zu erfassen.

Kinder lernen etwa, wie sie sich gesund ernähren und üben gleichzeitig, wie sie Medien einsetzen, um eine Aufgabe zu erfüllen. Beispielsweise wird aufgezeigt, wie Filmaufnahmen vorbereitet werden, damit die Kinder anschließend einen Werbespot für deren Lieblingsobst erstellen können. Ein anderes Beispiel ist die Entwicklung eines Klassen-Kochbuches, bei dem analoge und digitale Arbeitsweisen miteinander verknüpft werden: Einerseits durch Fotografieren, Ausschneiden und Aufkleben von Fotos, andererseits durch Textgestaltung und Abspeichern von Materialien auf Datenträgern. Gleichzeitig geht es auch darum die digitalen Medien bewusst zur Seite zu legen. Die Kinder lernen beispielsweise sensibel mit sich und ihrem Körper umzugehen, bevor der sogenannte Handy-Nacken als Begleiterscheinung verspannter Muskulatur Beschwerden macht oder die Chats im Messenger psychischen Stress auslösen. 

Dem Lehrplan folgend - registrieren und loslegen

Das "Medienuniversum" steht allen Schulen kostenlos zur Verfügung. Die Lehrkräfte können sich für das Internetportal registrieren und einen Zugriffscode anfordern. Sobald dieser vorliegt, können sie mit den Unterrichtsplanungen loslegen. Die Materialien orientieren sich am hessischen Lehrplan. Wie bedeutsam eine gut entwickelte digitale Medienkompetenz ist, hat sich zwar in der Corona-Krise besonders deutlich offenbart. Ein Thema war es aber auch vorher schon, denn im Koalitionsvertrag der Hessischen Landesregierung hat die Medienbildung einen festen Platz. Mit dem "Medienuniversum" steht Lehrkräften ein Angebot bereit, das ihnen helfen kann, den Einsatz digitaler Medien auch auf andere Schulfächer zu übertragen und das den Erwerb von Digitalkompetenz in der Schule fördert. Eine Kompetenz, die sich zu einer wichtigen Lebenskompetenz entwickelt hat.