Die neue Landesregierung hat die Chance, die digitale Transformation in Gesundheit und Pflege endgültig aus der Modellphase herauszuführen und sie bundesweit vorbildlich auszugestalten.

TK: Herr Koffner, mit der Liberalisierung der Fernbehandlung im Jahr 2016 sowie "docdirekt" im Anschluss hat sich Baden-Württemberg als "digitale Avantgarde" verdient gemacht. Ist dieser Nimbus mittlerweile weg?     

Markus Koffner: Er ist nicht ganz weg, aber andere Bundesländer haben zweifelsohne aufgeholt und Baden-Württemberg an der einen oder anderen Stelle sogar überholt. 

Markus Koffner

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Leiter Regionales Vertragswesen, TK-Landesvertretung Baden-Württemberg

Nun gibt es die Chance, den alten Ruf wieder aufzufrischen. Die Telematikinfrastruktur (TI) bietet in Kombination mit der elektronischen Patientenakte (ePA) die Möglichkeit, bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens die Modellphase hinter sich zu lassen und in die Regelversorgung zu kommen. Da kann Baden-Württemberg wieder Vorreiter werden, wenn entschlossen gehandelt wird.

TK: Welche Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein?    

Koffner: Die zentrale Voraussetzung ist, dass die neue Landesregierung ihre Digitalisierungsstrategie und Förderpolitik konsequent an diesem Ziel ausrichtet.

Das fängt damit an, dass digitale Kompetenzen als zentrales Element in den Ausbildungs- und Prüfungsordnungen verankert werden. Und wird fortgesetzt, indem bei allen Förderprojekten die Anschlussfähigkeit an die TI zur Voraussetzung gemacht wird.

TK: Welche weiteren Maßnahmen schlagen Sie vor?    

Koffner: Um die Nutzung und Akzeptanz von TI und ePA voranzutreiben, könnte Baden-Württemberg über das Forum Gesundheitsstandort einen ständigen Wissenstransfer zu TI und ePA zwischen der Gematik und den verschiedensten Akteuren aus Politik, Gesundheitsversorgung, Forschung und Gesundheitswirtschaft organisieren.

Zudem sollten die Mittel aus Krankenhaus-Strukturfonds und Krankenhaus-Zukunftsfonds dafür verwendet werden, ein sektorenübergreifendes telemedizinisches Versorgungsnetz in Baden-Württemberg zu etablieren.