München, 28. Januar 2019. Die Techniker Krankenkasse (TK) begrüßt ausdrücklich den Beschluss des bayerischen Ministerrats, dass die wichtigsten Verwaltungsleistungen im bayerischen Gesundheitswesen flächendeckend digital angeboten werden sollen.

Digitalisierung bietet große Chancen

Christian Bredl, Leiter der TK-Landesvertretung Bayern: "Es freut uns, dass die Digitalisierung in Bayern vorangetrieben wird." Auch für das Gesundheitswesen bietet die Digitalisierung große Chancen, um beispielsweise die medizinische Versorgung im Freistaat kontinuierlich zu verbessern.

Chris­tian Bredl

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Leiter der TK-Landesvertretung Bayern

Bayerischer TK-Chef Christian Bredl kritisiert die mangelhafte Internet-Infrastruktur

Allerdings kritisiert der bayerische TK-Chef die noch immer mangelhafte Internet-Infrastruktur und fordert einen flächendeckenden Breitbandausbau, insbesondere im ländlichen Raum.

Ausbau der Fernbehandlung

Bredl drängt besonders auf den Ausbau der Fernbehandlung, den er im Flächenland Bayern für unabdingbar hält.

Schnelles Internet

"Der Kontakt zwischen Arzt und Patient über elektronische Medien bis hin zur Online-Videosprechstunde wird die Zukunft bestimmen", so Bredl. "Ziel muss es sein, lange Anfahrtswege und volle Praxen zu vermeiden und stattdessen die Versorgung in strukturschwachen Regionen zu stärken. Das alles geht nicht ohne schnelles Internet."