Digitalisierung hat zum Ziel, alle Akteure im Gesundheitswesen zu vernetzen, medizinische Versorgungsqualität zu verbessern, Transparenz zu schaffen und das Potential der Fachkräfte optimal zu nutzen. Nun ist es wichtig, nicht bei bereits bestehenden Maßnahmen stehen zu bleiben.

1. Digitale Gesundheitsversorgung braucht schnelles Internet

Erste Voraussetzung ist die flächendeckende Bereitstellung schnellen Internets. Hier besteht in Sachsen dringender Handlungsbedarf.

Simone Hart­mann

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Leiterin der TK-Landesvertretung Sachsen

2. Digitalstrategien konkret mit Leben erfüllen

Der Freistaat ist aufgefordert, mit Bundesratsinitiativen für den Abbau von bürokratischen Digitalisierungshindernissen zu sorgen. Sachsen muss mit konkreten Projekten vorangehen sowie Unternehmen und Start-ups der digitalen Gesundheitswirtschaft prioritär unterstützen.

3. Herzstück der Digitalisierung: elekronische Patientenakte (ePA)

Entscheidend für den Erfolg der ePA ist, dass Versicherte diese unkompliziert im Alltag nutzen können. Dafür müssen Leistungserbringer motiviert sein, Befunde, Arztbriefe, Verordnungen und Rezepte des Versicherten in die ePA einzustellen.

4. Durch Digitalisierung Fachkräfte-Ressourcen besser nutzen

Der sektorenübergreifende Dialog zwischen Leitungserbringern, Versicherten und Kostenträgern spart Verwaltungsaufwände und verringert Dokumentationsfehler. Digitalisierung ist die große Chance, die knappen Fachkräfte-Ressourcen der Gesundheitsberufe zukünftig effizienter einzusetzen.

5. Einsatz von Telemedizin und Videosprechstunden ausweiten

Als erste Krankenkasse in Deutschland hat die TK die ambulante Versorgung für Patienten mit Corona-Verdacht vollständig digitalisiert. Unabhängig von Corona wird telemedizinische Versorgung von der TK konsequent und bundesweit vorangetrieben.

6. Bessere Versorgung durch Analyse von Routinedaten

Um für ihre Versicherten die richtigen Versorgungsmodelle zu entwickeln und regional umzusetzen, drängt die TK darauf, Routinedaten regelhaft intensiv zu analysieren. 

Das komplette TK-Positionspapier "Mit Digitalisierung durchstarten"

PDF, 61 kB Downloadzeit: eine Sekunde