Hamburg, 18. November 2019. Die Techniker Krankenkasse (TK) geht beim elektronischen Rezept (E-Rezept) den nächsten Schritt: Durch die neue Kooperation mit NOVENTI können Apotheken, die die entsprechende Software verwenden, bundesweit das E-Rezept abrufen.

Anfang des Jahres 2020 wird das E-Rezept der TK in die Apothekensoftware von NOVENTI integriert, die nach Angaben des Unternehmens bundesweit etwa 30 Prozent der Apotheken nutzen. Diese Apotheken brauchen für die digitalen Verordnungen künftig also keine spezielle Software. Die Zusammenarbeit ist der nächste Baustein bei der Entwicklung eines ganzheitlichen Fernbehandlungsprozesses, den die TK vorantreibt. "Mit NOVENTI haben wir einen starken Partner an der Seite, um die Digitalisierung im Apothekenbereich voranzutreiben und weitere Erfahrungen zu sammeln", sagt Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK. "Der Raum für Innovationen ist in diesem Bereich noch groß. Für unsere Kunden wird ihre Etablierung mit spürbaren Verbesserungen der Versorgung verbunden sein. Aber auch die Apotheken profitieren von deutlich effizienteren Abläufen." 

Dr. Hermann Sommer, Vorstandsvorsitzender NOVENTI Health SE, ergänzt: "Durch die Integration des E-Rezepts in die Apothekensysteme wird das Handling für den Apotheker vor Ort deutlich einfacher und fügt sich nahtlos in den täglichen Apothekenbetrieb ein. Wir tragen über unsere breite Marktabdeckung gerne dazu bei, das Pilotprojekt mit großen Schritten voranzubringen. Für uns ist die Zusammenarbeit mit der TK, die sehr frühzeitig den Einstieg in das Thema E-Rezept gewählt hat, ein wesentlicher Baustein, um gemeinsam die für den Patienten beste Lösung zu erreichen."

Hinweis für die Redaktionen

Die TK erprobt derzeit in Pilotprojekten die Einführung des E-Rezepts sowie eine vollständig digitale Fernbehandlung per Videotelefonie inklusive E-Rezept.