Die Digitalisierung im Gesundheitswesen soll eine zukunftsorientierte qualitäts- und sicherheitsbezogene Versorgung der Patienten sicherstellen. Doch haben wir überhaupt eine ausreichende digitale Kompetenz, um die Chancen zu sehen? Und was haben Mondlandungen und Digitalisierung gemeinsam?

Dass die Digitalisierung schon seit Jahren die Verantwortlichen im Gesundheitswesen beschäftigt, zeigen die vielen Diskussionen zu der Thematik. Viele Veranstaltungen stehen unter dem Motto "Digitalisierung". Es scheint endlich etwas in Gang zu kommen.

Zumindest habe ich den Eindruck, wenn ich die Aktivitäten beobachte, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn allein im letzten Jahr gezeigt hat. Von Robotik ist die Rede, von künstlicher Intelligenz, Telemedizin, Apps und der elektronischen Gesundheitsakte. Doch wie sieht es mit der digitalen Kompetenz auf Seiten der Ärzte und der Versicherten aus? Welche Veränderungen ergeben sich für uns alle durch diese Entwicklung? Und können wir damit überhaupt umgehen?

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Christian Bredl mit Kerstin Tschuck

Mut zur Umsetzung und Entwicklung digitaler Kompetenzen

Für Veränderungen brauchen wir Mut - denn wir wissen ja nicht, was auf uns zukommt. Aber nur Mut allein reicht nicht aus. Auch digitale Kompetenz - also die Fähigkeit mit den neuen Technologien umzugehen und sie zu verstehen - sehe ich als eine wichtige Voraussetzung, um die Digitalisierung erfolgreich voranzubringen.

Ein Grund mehr, mich mit dem Spitzenforscher im Bereich Robotik und künstlicher Intelligenz, Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin, im Rahmen einer Pressekonferenz einmal eingehend auszutauschen. Es macht Spaß gemeinsam mit ihm in die Tiefen der Forschung einzudringen, neue Aspekte kennenzulernen und das Thema Robotik und KI einmal von einer ganz anderen Seite zu betrachten.   

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Die Experten auf dem Podium (v.l.): Prof. Dr. Siegfried Jedamzik, Geschäftsführer der Bayerischen Telemedallianz, Christian Bredl, Leiter der TK-Landesvertretung Bayern, Kerstin Tschuck, Moderatorin und PresseClub-Vorstandsmitglied, Bernhard Seidenath, MdL, Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Pflege im Bayerischen Landtag und Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence, Technische Universität München

Der Mensch im Mittelpunkt der Digitalisierung 

Dass die Digitalisierung nur erfolgreich sein kann, wenn sie gemeinsam mit den Menschen entwickelt wird und die gesellschaftliche und ethische Verantwortung wahrgenommen wird, darüber sind sich die Experten einig, mit denen ich mich im Rahmen der Pressekonferenz unterhalten habe.

Sei es Prof. Dr. Siegfried Jedamzik von der Bayerischen Telemedallianz, der sich seit vielen Jahren für die Telemedizin einsetzt oder auch Christian Bredl von Seiten der Krankenkassen. "Die Stärkung der digitalen Kompetenz ist ein ständiger Prozess für alle Altersgruppen, denn: selbst die besten digitalen Angebote nutzen nichts, wenn sie nicht richtig angewandt werden", sagt der Leiter der TK-Landesvertretung Bayern. 

Digitalisierung als natürliche Folge der Entwicklung im Gesundheitswesen 

Regelmäßige Kommunikation und Information tragen dazu bei, Entwicklungen auch von einer anderen Seite zu betrachten und die Chancen zu sehen, die sich daraus für die medizinische Versorgung ergeben. Erinnern wir uns an die erste Mondlandung im Jahr 1969. Ich bin überzeugt, auch damals brauchten die Beteiligten Mut zur Umsetzung. Heute betrachten wir diese Missionen als ganz natürlich. 

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Kerstin Tschuck moderierte die Veranstaltung im Presseclub.

Die Politik kann anschieben und Rahmenbedingungen vorgeben. Überzeugen, Chancen aufzeigen und die Menschen bei dem Digitalisierungsprozess mitnehmen, das ist die gemeinsame Aufgabe der Akteure im Gesundheitswesen. 

Dann ist nicht nur die Reise zum Mond Alltag, sondern auch der Einsatz digitaler Unterstützung in der medizinischen Versorgung.

Über die Autorin

Kerstin Tschuck ist Betriebswirtin und war von 1986 bis 2012 in Führungspositionen bei verschiedenen Unternehmen tätig. Seit 2012 ist sie selbstständige Beraterin und Moderatorin für Wirtschaft und Politik, mit dem Schwerpunkt Gesundheitswirtschaft. Außerdem lehrt Kerstin Tschuck an  mehreren Hochschulen. Mit ihrer eigenen Veranstaltungsreihe "Vorbilder aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft" bringt die Expertin Führungskräfte, Top-Manager und Spitzenpolitiker zusammen, um über die positive Gestaltung unserer Gesellschaft zu diskutieren und neue Impulse für die Zukunft zu geben.