Ohne eine landesweit koordinierte Vernetzung bindet die Pflegeplatzsuche Zeit und Nerven bei Pflegebedürftigen und deren Angehörigen, aber auch bei Pflegeheimen und dem Sozialdienst im Krankenhaus. Wir möchten die pflegenden Angehörigen bei der Suche unterstützen und möglichst gleichzeitig die "Aufnahme" im Pflegeheim entlasten.

Im Wintersemester 2019/20 übernimmt die TK die Praxispartnerschaft des Human-Robo-Lab’s im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen. Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Digitale Assistenten in Wirtschaft und Praxis“ von Prof. Dr. Georg Müller-Christ und Dr. Denis Pijetlovic entwickeln die Studierenden einen Digitalen Assistent, um den passenden Pflegeplatz zu finden.

Studen­gruppe Chat Bot

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Vier Studenten der Uni Bremen mit Dr. Susanne Klein (re.), Leiterin der TK-Landesvertretung Bremen und Frank Wessels (li.) zuständig bei der TK für ambulante Versorgung.

Kenntnisse zu digitalen Dialogsystemen sollten in der wirtschaftswissenschaftlichen Lehre ein wichtiger Bestandteil sein, da das Wirtschaftssystem zunehmend digitalisierter wird. Die Studentengruppe soll auf Basis der Anwendung Rasa unterstützt durch JUST ADD AI (www.jaai.de) einen KI basierten Chatbot zum Titel: "Scouting: Pflegeplatz" entwickeln, wobei sich die Grundidee thematisch an der Transparenzproblematik bei der (in erster Linie) Kurzzeitpflegeplatzsuche orientiert.

Auch die TK bietet bereits in einer Pilotphase für das Thema Osteoporose eine alternative Beratungsoption mittels Chat-Bots an.