Die Corona-Pandemie sorgt für einen rasanten Anstieg bei den Arztkontakten per Video. Während im vierten Quartal 2019 nur 23 TK-Versicherte in der Regelversorgung rein per Video behandelt wurden, stieg diese Zahl im ersten Quartal 2020 rasant auf 2732. Zwischen April und Juni waren es bereits 19.701 TK-Versicherte, die ausschließlich per Video Kontakt zu ihrem Arzt hatten.

Nach Einschätzung des TK-Vorstandsvorsitzenden Dr. Jens Baas werden die Zahlen auch nach der Pandemie weiter wachsen.

"Es macht grundsätzlich wenig Sinn, wenn Patienten sich für eine Krankschreibung wegen einer Erkältung stundenlang in ein Wartezimmer setzen müssen."
Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse

Corona treibt Video-Fern­be­hand­lung

TK-Infografik: Corona treibt die Video-Fernbehandlung stark voran. Quelle: Techniker Krankenkasse Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Die Zahl der Behandlungen per Video-Sprechstunden im Rahmen der Regelversorgung ist in Pandemiezeiten stark angestiegen. 

Blogbeitrag zur Video-Sprechstunde: "Unsere Patientinnen und Patienten sind begeistert."

Blogbeitrag zur Videosprechstunde: "Online-Psychotherapie ist in anderen Ländern längst eine Selbstverständlichkeit."

Infografiken zum Thema Corona finden Sie in der Mediathek: