Hamburg, 5. Februar 2021. Video-Sprechstunden von niedergelassenen Hamburger Ärzt:innen erleben während der Corona-Pandemie einen kräftigen Schub. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) in Hamburg. Demnach wurden im ersten Halbjahr 2020 in Hamburg insgesamt 1.061 TK-Versicherte von ihren niedergelassenen Ärzt:innen ausschließlich per Video-Sprechstunde behandelt. Im vierten Quartal 2019 waren es nur acht Versicherte in der Hansestadt.

"Durch die Corona-Pandemie haben sich Video-Sprechstunden im vergangenen Jahr in Hamburg etabliert und gehören zum Alltag", sagt Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg. Denn auch vom ersten auf das zweite Quartal 2020 ist ein Anstieg um mehr als das Dreifache von 254 auf 807 Versicherte zu verzeichnen. "Die Abrechnungsdaten zeigen, dass Video-Sprechstunden unter den aktuellen Gegebenheiten gern angenommen werden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Keine Kontakte auf dem Weg zum Arzt oder im Wartezimmer", so Puttfarcken.

Hinweis an die Redaktion

In Hamburg ist die Techniker Krankenkasse mit rund 480.000 Versicherten die größte gesetzliche Krankenversicherung.