Hannover, 22. Juni 2020. Immer mehr niedersächsische Ärztinnen und Ärzte entscheiden sich für die Videosprechstunde. Während im vierten Quartal 2019 lediglich 88 chatberechtigte Mediziner 75 Behandlungen per Video abgerechnet haben, sind die Zahlen im ersten Quartal 2020 um ein Vielfaches gestiegen. Von Januar bis März haben insgesamt 2.111 Ärzte 13.809 Onlinesprechstunden durchgeführt. Das zeigen die Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen.

Videosprechstunden: Deutliche Akzeptanz feststellbar

"Die Videosprechstunde hat in den vergangenen Wochen deutlich an Akzeptanz gewonnen, sowohl bei den Ärzten als auch bei den Patienten - das zeigen die Zahlen sehr deutlich. Offenbar etabliert sich der Tele-Einsatz nunmehr zunehmend im normalen Praxisalltag und ist eine ergänzende Option in der Arzt-Patienten-Kommunikation", sagt Raphael Koßmann, Leiter Regionales Vertragswesen der Techniker Krankenkasse (TK) in Niedersachsen.

Garantiert kontaktlos: Behandlung von zuhause aus

Auch die TK hat ihr digitales Angebot erweitert und bietet ab sofort allen Versicherten an, sich von zuhause aus via Telefon oder Video ärztlich behandeln zu lassen. Sieben Tage rund um die Uhr können sich die Versicherten unter der Rufnummer 040 - 46 06 61 91 00 beraten lassen. Bei Bedarf behandelt sie ein Arzt in einem zusätzlichen Angebot - der Onlinesprechstunde. Dabei können auch Medikamente verordnet oder eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) ausgestellt werden.

TK-Doc-App: Behandlung via Videotelefonie

Niedergelassene Fachärzte verschiedener Fachrichtungen behandeln die Versicherten über die 'TK-Doc-App' per Videotelefonie. Das Spektrum umfasst acht Krankheitsbilder - von der Erkältung über Magen-Darm-Infekte und Migräne bis hin zu Rückenschmerzen und Covid-19-Symptomen.

Apotheken und Arztpraxen gesucht: TK ist offen für weitere Partner

"Gerade in Corona-Zeiten - insbesondere aber auch nachhaltig - wollen die Patienten einen unkomplizierten und komfortablen Zugang zum Arzt ohne Ansteckungsgefahr. Mit Nachdruck arbeiten wir deshalb gerade an der Anbindung weiterer Apotheken und Arztpraxen", so Raphael Koßmann, und betont, dass die TK offen für weitere Partner ist. "Unser Versorgungsnetz soll keine Konkurrenz für andere Apotheken oder Ärzte sein. Im Gegenteil: Zusätzliche Partner sind jederzeit willkommen."

Bei Arzneimittelverordnungen können die Versicherten zwischen einem klassischen Papierrezept oder der elektronischen Variante wählen. Hierzu erhält der Patient einen QR-Code auf seinem Smartphone, den er direkt an die teilnehmenden Apotheken weiterleiten kann. Durch den Botendienst ist auch eine Lieferung nach Hause inklusive einer kontaktlosen Übergabe des Arzneimittels möglich. Auf der Suche nach einer Apotheke, die digitale Rezepte einlösen kann, unterstützt die TK mit einer speziellen Hotline.

Alles online: Behandlung, AU-Bescheinigung und elektronisches Rezept

Auch eine Krankschreibung bis zu einer Dauer von drei Tagen ist möglich. Auf Wunsch des Versicherten erfolgt die Übermittlung an die TK digital. Lediglich der Versand der AU-Bescheinigung für den Versicherten und für den Arbeitgeber erfolgt derzeit - aus rechtlichen Gründen - noch klassisch auf dem Postweg.

Um die Onlinesprechstunde zu nutzen, können Versicherte die TK-Doc-App kostenfrei im Google-Play-Store oder dem Apple-Store herunterladen und sich in der Onlinefiliale "Meine TK" authentifizieren.

Weitere Informationen zur  TK-OnlineSprechstunde gibt es unter www.tk.de (Suchnummer 2079660).