Die Universitätsklinik der RWTH Aachen und das Universitätsklinikum Münster stellen im Rahmen des Projekts ihr Expertenwissen aus der Intensivmedizin und der Infektiologie den Projektpartnern rund um die Uhr zur Verfügung. Dafür werden meist kurzfristige Televisiten und Expertenchats eingesetzt. Über die telemedizinische Infrastruktur werden zudem regelmäßige Fortbildungen der Ärzte- und Pflegerteams durchgeführt.

Per Videochat an das Krankenbett

Aktuell nutzen 17 Krankenhäuser aus den Regionen Aachen und Münster sowie die Praxisnetze MuM (Medizin und Mehr eG) aus dem westfälischen Bünde und das Gesundheitsnetz Köln-Süd e. V. die Expertise der Telemedizin-Zentren an den beiden Universitätskliniken.

Konkret schalten sich die Experten beispielsweise per Videochat direkt an das Krankenbett und unterstützten ihre Kollegen in der jeweiligen Behandlungssituation mit ihrem Wissen, um eine optimale Behandlung zur erreichen. Die Patienten profitieren so auch in ländlichen Regionen und Krankenhäusern der Basisversorgung vom Know-How einer Universitätsklinik. Bereits in den ersten neun Monaten des Projekts profitierten mehr als 3.000 Patienten von dem Telemedizin-Netzwerk. Im gleichen Zeitraum fanden fast 1.000 Televisiten statt.

Blaupause für sektorübergreifende Versorgung 

"TELnet@NRW wird beispielhaft zu neuen Kooperationsformen zwischen ambulantem und stationärem Sektor im Gesundheitswesen beitragen und so auch strukturelle Verbesserungen der Versorgung fördern. Hervorzuheben ist insbesondere, dass hier keine weitere kleine Insellösung etabliert wird. Es ist ein transferierbares Konzept, das im Erfolgsfall überall zum Einsatz kommen kann", sagt Barbara Steffens, Leiterin der TK-Landesvertretung NRW.

Das Projekt Telnet@NRW wird im Rahmen des Innovationsfonds gefördert. Mit dem Innovationsfonds werden deutschlandweit Projekte unterstützt, welche die sektorale Aufteilung des Gesundheitswesens überwinden und über die bisherige Regelversorgung hinausgehen. Ziel des Fonds ist es, die Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung qualitativ weiterzuentwickeln.

Weitere Konsortial- bzw. Kooperationspartner bei TELnet@NRW sind die Techniker Krankenkasse (TK), die Krankenhausgesellschaft NRW, die Ärztekammern Westfalen-Lippe und Nordrhein sowie der Evaluationsverbund, bestehend aus der Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH in Bochum und der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld.