Bremen, 12. Mai 2021. Viele Menschen leiden unter Rückenschmerzen. Werden diese zu stark, landen die Betroffenen häufig auf dem Operationstisch. Allein 2019 wurden im Land Bremen fast 650 Wirbelsäulen-Operationen bei Versicherten der Techniker Krankenkasse (TK) durchgeführt. Allerdings bergen diese Eingriffe auch immer ein gewisses Risiko. Daher lohnt es sich oft, eine Zweitmeinung einzuholen, wie eine Auswertung der TK zeigt.

In acht von zehn Fällen keine OP notwendig

Zwischen 2013 und 2019 wurden mehr als 6000 Zweitbegutachtungen in bundesweit 30 Schmerzzentren durchgeführt. In acht von zehn Fällen wird statt zur Operation zu konservativen Behandlungsweisen, wie zum Beispiel Physiotherapien, geraten.

"Operationen sind auch mit heutiger, moderner Technik nicht risikolos. Deshalb ist es uns als TK wichtig, unseren Versicherten mit der kostenlosen Zweitmeinung eine Möglichkeit zu bieten, ihre Entscheidung für oder gegen eine Operation fundierter treffen zu können", erklärt Dr. Susanne Klein, Leiterin der TK-Landesvertretung Bremen. Das Verfahren beschränkt sich dabei nicht nur auf Wirbelsäulen-Operationen, sondern schließt auch Gelenkersatz-Operationen für Schulter oder Hüfte mit ein.

Online-Zweitmeinungen bequem von zu Hause

Damit alle TK-Versicherten das Angebot annehmen können, bietet die TK bei geplanten Operationen an Rücken und Hüfte sowie Herzkatheter-Untersuchungen die Möglichkeit einer Online-Zweitmeinung. "Mit dem Online-Verfahren wird es für die Patientinnen und Patienten noch komfortabler. Sie können den Prozess ganz bequem von zu Hause aus anstoßen und erhalten nach zehn Werktagen die Ergebnisse im Portal", erklärt Klein. Dafür müssten Betroffene nur ihre medizinischen Unterlagen wie Arztberichte, Befunde, Laborwerte und die Krankenhausverordnung zur OP zusammen mit einem Fragebogen auf das Vertragsportal laden.

Ergibt die zweite Meinung der Spezialisten, dass eine Operation nicht erforderlich ist, erhalten die Patienten eine konservative Therapie, die sich nach Bedarf über mehrere Monate erstrecken kann.

Hinweis für die Redaktion

Hier finden Sie alle Informationen zum Zweitmeinungsverfahren