Hamburg, 27. September 2019. Der neue Werkstattbericht über die Digitalisierung im Gesundheitswesen liefert Impulse für die Arbeit auf der Reformbaustelle der sektorenübergreifenden Versorgung.

Die Strukturen im deutschen Gesundheitswesen werden sich in den nächsten zehn Jahren stärker verändern als in den 100 Jahren zuvor. Wie die Elektrizität zu Beginn des 20. Jahrhunderts das Leben der Menschen grundlegend verändert hat, wird dies jetzt die Digitalisierung tun. Sie wird uns dabei auch neue Möglichkeiten für die Weiterentwicklung zu einer sektorenübergreifenden Versorgung des stationären und ambulanten Systems eröffnen. Das bietet große Chancen, ist aber nicht ohne Risiken. Unbestreitbar ist, dass wir jetzt die Weichen für eine patientenorientierte Gesundheitsversorgung stellen müssen. Wie diese Weichenstellung aussehen kann, dafür liefert das Buch "Zukunft der Gesundheit - vernetzt, digital, menschlich", herausgegeben von Dr. Jens Baas, Vorsitzender des Vorstands der Techniker Krankenkasse (TK), nun wichtige Impulse. 

In "Zukunft der Gesundheit" präsentieren 32 Autorinnen und Autoren aus den Bereichen Versicherungswirtschaft, Versorgungsforschung und Gesundheitsversorgung die wesentlichen Handlungsfelder und Optionen im digitalen Wandel. "Die Beiträge sind ein Werkstattbericht zur Lage unseres Gesundheitssystems im Umbruch zum digitalen Zeitalter", sagt Dr. Jens Baas. "Die Autoren des Buchs eint das Bedürfnis, einen Beitrag für die Digitalisierung zu leisten. Dabei vertreten sie ganz unterschiedliche Positionen, formulieren unterschiedliche Visionen, zeigen Chancen, üben aber auch Kritik", so Baas. 

Aus internationalen Erfahrungen lernen und Probleme anpacken

Die insgesamt 17 Beiträge des in der Medizinisch Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft erschienen Werks dienen als Informationsquelle und Impulsgeber für die Entscheider aus Politik, Gesellschaft und Gesundheitswesen. Auf über 300 Seiten beleuchten die Experten Themenbereiche der sektorenübergreifenden Versorgung wie etwa die Entwicklung der elektronischen Gesundheitsakte, den Umgang mit Daten zur Therapieverbesserung, die Anforderungen an eine moderne Honorarordnung oder die Diagnosekodierung im Rahmen einer digitalen Dokumentation. Die Autoren blicken aber auch ins Ausland und beschreiben den dortigen Stand der Digitalisierung im Gesundheitsbereich, etwa in Dänemark, Estland und Schweden, und sie analysieren, welcher internationale Wettbewerb auf das deutsche Gesundheitssystem in naher Zukunft zukommen wird.

Auftrag der Politik: Verbesserung der Sektorenübergreifenden Versorgung

Das Buch erscheint begleitend zur Arbeit der Bund-Länder-Arbeitsgruppe "Sektorenübergreifende Versorgung". Mit dieser Gruppe, bestehend aus Vertretern der Länder, der Koalitionsfraktionen sowie zahlreicher Bundesministerien, hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bereits einen wichtigen Schritt gemacht, um die Vernetzung im Gesundheitswesen im Zeitalter der Digitalisierung voran zu bringen. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe werden Anfang kommenden Jahres erwartet. 

Hinweis für Redaktionen

Wenn Sie Interesse an einem Rezensionsexemplar, einer Druckfahne, dem Cover oder einem Interview mit dem Herausgeber oder den Autoren haben, wenden Sie sich gerne an die Unternehmenskommunikation der TK unter pressestelle@tk.de

Informationen zum Buch

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Zukunft der Gesundheit, Dr. Jens Baas (Hrsg.)
Paperback, 315 Seiten, 32 farbige Abbildungen, 6 Tabellen
ISBN: 978-3-95466-467-2
erschienen im September 2019 in der MWV - Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft,
Berlin zum Preis von 59,95 Euro