Saarbrücken, 28. Februar 2022. Über 700.000 Saarländerinnen und Saarländer sind dazu aufgerufen, per Brief oder am 27. März in den Wahllokalen die neuen Abgeordneten des Landtags zu wählen.

Um ein Stimmungsbild zur Gesundheitspolitik und -versorgung zu erhalten, hat die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) im Januar 2022 eine repräsentative Forsa-Umfrage in Auftrag gegeben.

Diese ergab unter anderem, dass die Befragten insgesamt zufrieden mit der Gesundheitsversorgung an der Saar sind. 94 Prozent sind mindestens zufrieden, davon sind 19 vollkommen und 31 Prozent sehr zufrieden. Weniger zufrieden sind lediglich 6 Prozent. Auffällig ist, dass die Generation über 60 Jahre (25 Prozent) im Vergleich zu der Altersgruppe zwischen 18 und 39 Jahren (10 Prozent) deutlich häufiger vollkommen zufrieden ist.

Versorgung stetig weiterentwickeln

"Die Umfrageergebnisse verdeutlichen, wie gut unser Gesundheitssystem im Saarland funktioniert. Damit das so bleibt, müssen wir es aber stetig weiterentwickeln", erklärt Stefan Groh, Leiter der TK-Landesvertretung und ergänzt: "Ein wichtiger Ansatz, ist z.B. Ärztinnen und Ärzte durch qualifiziertes Fachpersonal zu entlasten. So wird deren Job aufgewertet und die Ärzteschaft hat beispielsweise mehr Zeit für die sprechende Medizin."

Das sehen auch die Saarländerinnen und Saarländer so. 9 von 10 Befragten finden die Idee gut oder sehr gut, Medizinische Fachangestellte und Pflegekräfte so zu qualifizieren, dass diese beispielsweise Hausbesuche oder bestimmte Untersuchungen im Auftrag des behandelnden Arztes übernehmen können. Besonders Chroniker sind davon überzeugt. 52 Prozent der Gruppe bewerteten die Idee mit sehr gut, bei nicht chronisch Kranken lag dieser Wert bei 35 Prozent.

Mit attraktiven Arbeitszeitmodellen gegen den Pflegenotstand

Allerdings fehlen in ganz Deutschland Pflegekräfte. Wie kann man dieser Entwicklung entgegensteuern? 96 Prozent der Befragten an der Saar finden attraktive Arbeitszeitmodelle für in der Pflege Beschäftigte sinnvoll oder sehr sinnvoll. 95 Prozent denken, dass eine bessere Bezahlung hilft und 87 Prozent glauben, dass gesundheitsfördernde Angebote für Pflegekräfte am Arbeitsplatz sinnvoll sind. Auch die Digitalisierung spielt eine Rolle. So gaben 82 Prozent an, dass der Einsatz von digitalen Technologien zur Arbeitserleichterung Sinn macht. Besonders die Männer sehen das so. Von ihnen glauben 90 Prozent an diese Maßnahme - von den Frauen sind es 75 Prozent. 

Hinweis für die Redaktion

Für die Trendbefragung #GesundheitimFokus hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Januar 2022 im Saarland 300 Erwachsene repräsentativ befragt. Die Ergebnisse geben ein Stimmungsbild dazu, wie wichtig das Thema Gesundheitspolitik für die Wahlentscheidung zum neuen saarländischen Landtag ist, und wie zufrieden die Menschen mit dem Gesundheitswesen in ihrem Heimatbundesland sind.