Petra Krebs, MdL GRÜNE


Petra Krebs, MdL GRÜNE Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Petra Krebs, MdL GRÜNE

Das ist eindeutig das Thema Pflege. Wenn wir von Pflegenotstand sprechen, sprechen wir von Personalmangel und von Zeitmangel. Uns droht nicht nur ein Pflegenotstand, sondern wir haben bereits einen Fachkräftemangel in der Pflege. Das haben wir Grünen längst erkannt und deswegen in unserer Gesundheitspolitik den Schwerpunkt darauf gelegt, dem Fachkräftemangel in der Pflege entgegenzuarbeiten. Es gibt zwar schon Teilzeitausbildungsmöglichkeiten und verbesserte Karrierechancen durch Akademisierung von Pflegberufen, trotzdem braucht der Pflegeberuf mehr Anerkennung, sowohl im öffentlichen Ansehen als auch finanziell. Mit dem demografischen Wandel wird der Bedarf an Pflegepersonal kontinuierlich ansteigen. Pflegberufe sind also Berufe mit Zukunft.

Stefan Teufel, MdL CDU


Stefan Teufel, CDU Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Stefan Teufel, CDU

Dominierendes Thema wird sicher die Pflege sein. Die Enquetekommission Pflege hat eine Vielzahl von Handlungsempfehlungen erarbeitet. Für die Umsetzung der Handlungsempfehlungen wurden im Doppelhaushalt 2018/2019 nochmals erhebliche Mittel bereitgestellt. Diese Mittel gilt es jetzt zielführend zugunsten der pflegebedürftigen Menschen sowie der in der Pflege tätigen Personen einzusetzen. Aber auch das Thema Krankenhäuser wird uns im kommenden Jahr weiter begleiten.


Rainer Hinderer, MdL SPD

Rainer Hinderer, SPD Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Rainer Hinderer, SPD

Die Krankenhausstrukturen werden uns auch im kommenden Jahr beschäftigen. Entscheidend wird aber sein, dass wir die Verbesserung der medizinischen Leistungsfähigkeit im Ganzen in Augenschein nehmen. Hierzu sehe ich vor allem eine bessere Finanzierung der Pflege, eine adäquate Umsetzung der Handlungsempfehlungen der Pflege-Enquete und eine ambitionierte Strategie im Bereich der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Dafür müssen wir die nötigen rechtlichen Rahmenbedingungen schaffen und eine ausreichende finanzielle Förderung ausgestalten.

Auch die Situation der hausärztlichen Versorgung wird im kommenden Jahr verstärkt auf uns zukommen. Hier hat die SPD-Fraktion einen 10-Punkte-Plan vorgelegt. Jetzt ist Sozialminister Lucha am Zug, ein Konzept vorzulegen.


Jochen Haußmann, MdL FDP

Jochen Haußmann, FDP Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Jochen Haußmann, FDP

Ambulante und stationäre Versorgung im ländlichen Raum bleibt ein wichtiges Thema, ich nenne dabei noch die Umsetzung von Innovationen in die Regelversorgung. Die Landesregierung muss endlich bei der drängenden Krankenhausstrukturfrage verbindliche Antworten finden, wie ich das seit Jahren einfordere. Hierzu passt es in keiner Weise, dass Sozialminister Lucha die Krankenhausförderung um 30 Mio. Euro kürzt und sich in allgemeinen Floskeln verliert. Nicht zu vergessen das Bundesteilhabegesetz und die Impulse für die Pflege.