Der Verein arbeitet eng zusammen mit der Agentur zur Förderung der Gesundheitswirtschaft in Hamburg (GWHH). Die TK, größte Krankenkasse in der Hansestadt, unterstützt die Arbeit der Gesundheitswirtschaft Hamburg e.V.. "Als Mitglied des Vereins Gesundheitswirtschaft e.V. setzt sich die TK dafür ein, dass Hamburg ein zukunftsträchtiger Gesundheitsstandort ist. Mit vielen innovativen Projekten kann sich die Hansestadt von anderen Metropolen abheben", sagt Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg.

Maren Puttfarcken

Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg

Der Verein Gesundheitswirtschaft Hamburg e.V. trägt dazu bei, dass Hamburg ein zukunftsträchtiger Standort für Gesundheitswirtschaft ist und sich durch innovative Projekte von anderen Metropolen abhebt. Maren Puttfarcken

Darüber hinaus veranstaltet der Verein regelmäßig in Kooperation mit der GWHH die Reihe "Hamburgs Gesundheitsmetropole mit Leuchtkraft". Die Mitglieder arbeiten in Arbeitsgruppen zusammen, wie etwa "Gesund altern in Hamburg" und initiieren darüber unter anderem Gesundheitsprojekte. Dazu gehört auch "AGQua - Aktive und Gesunde Quartiere Uhlenhorst und Rübenkamp". Das Projekt will für ältere Menschen Dienstleistungen und technische Lösungen entwickeln und erproben, die es ihnen ermöglichen, länger selbstständig und gesund in der eigenen Wohnung im angestammten Quartier zu leben. 

In einem Imagefilm verdeutlicht der Verein Gesundheitswirtschaft Hamburg e.V. die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft für den Standort Hamburg.

Digital Health Hub Hamburg

Im Juni 2018 wurde der Digital Health Hub Hamburg (DHHH) gegründet, eine Schwerpunktaktivität der Gesundheitswirtschaft Hamburg GmbH. Welche Idee hinter dem DHHH steckt und welche Zielsetzung er verfolgt, erklären Jan Quast, Geschäftsführer der GWHH, und Dr. Stephan Rohde, Clustermanager des DHHH, im Interview mit der TK.