TK: Gesundheitspolitische Themen sind oftmals nicht im Fokus des Wahlkampfes. Warum engagieren Sie sich persönlich im Bereich Gesundheitspolitik?
 
Sylvia Wowretzko: Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts, sagte schon Schopenhauer. Die Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben für alle in Hamburg richtig zu stellen und denen ein qualitativ hochwertiges Gesundheitssystem an die Seite zu stellen, die Krankheiten erleiden, das sind wichtige Anliegen für mich. Persönlich gilt insbesondere der medizinischen Versorgung von Kindern und Frauen, die eng mit sozialer und gleichberechtigter Teilhabe gekoppelt ist, neben meiner früheren beruflichen Tätigkeit schon seit 1975 meine besondere Aufmerksamkeit. In diesen Bereichen bin ich auch seit vielen Jahren ehrenamtlich engagiert.

Sylvia Wowretzko

Sylvia Wowretzko ist seit Mai 2011 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Sylvia Wowretzko ist seit Mai 2011 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Ihre Schwerpunkte sind Gesundheit und Verbraucherschutz sowie Finanzen.

TK: Welche gesundheitspolitischen Schwerpunkte möchten Sie in der nächsten Legislaturperiode setzen?
 
Wowretzko: Ich will dafür sorgen, dass die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten im Mittelpunkt stehen und unser Gesundheitssystem immer wieder aus ihrer Sicht und der ihrer Angehörigen betrachtet wird. Wir brauchen vor Ort niedrigschwellige Angebote, wenn wir alle erreichen wollen. Nicht selten ist dort, wo das Einkommen niedriger und die soziale Lage schwieriger ist, die Belastung durch Krankheiten besonders hoch. Die SPD will deshalb u. a. sieben Stadtteilgesundheitszentren schaffen, in denen Sozialberatung und Gesundheitsversorgung verbunden werden. Die Voraussetzungen für gute Pflege in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zu schaffen, bleibt eine Daueraufgabe. Darüber hinaus sind mir der "Aktionsplan zur Geburt", die Stärkung der Hospize und die Versorgung psychisch kranker Menschen wichtige Anliegen.

Die weiteren Interviews zur Bürgerschaftswahl 2020: