TK: Gesundheitspolitische Themen sind oftmals nicht im Fokus des Wahlkampfes. Warum engagieren Sie sich persönlich im Bereich Gesundheitspolitik?
 
Christiane Blömeke: Eine gute Gesundheit ist Voraussetzung für alles, was wir tun. Auch wenn die Aufmerksamkeit oft auf anderen Themen liegt, ist Gesundheitspolitik für alle Politikfelder bedeutsam. Die Pflege hat in den letzten Jahren endlich auch politisch den Rang eingenommen, der dem Thema angemessen ist. Denn die Frage "Wer pflegt mich im Alter?" treibt viele Menschen um. Im Bereich der Pflege zeigt sich derzeit besonders deutlich, was für die gesamte Gesundheitspolitik gilt: Es gelingt nur, wenn sehr viele Menschen dazu beitragen. Innerhalb des Gesundheitswesens im engeren Sinn aber auch in flankierenden Bereichen. Gerade bei Fragen der Prävention und beim Thema altersgerechte Stadt sind enorm viele Einrichtungen und Akteure einzubeziehen. Mir ist es wichtig, dass keine gute Idee verloren geht.

Chris­tiane Blömeke

Christiane Blömeke ist seit 2004 Abgeordnete der Hamburgischen Bürgerschaft. Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Christiane Blömeke ist seit 2004 Abgeordnete der Hamburgischen Bürgerschaft. Inhaltlich ist sie zuständig für die Themen Gesundheit und Sport, Senioren, Verbraucher- und Tierschutz.

TK: Welche gesundheitspolitischen Schwerpunkte möchte BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN in der nächsten Legislaturperiode setzen?
 
Blömeke: Wir wollen es schaffen, dass jährlich 1000 neue Pflegekräfte in ihre Ausbildung in Hamburg abschließen.

Wir werden hochqualifizierte Hebammen an der Hochschule ausbilden. Wir fördern multidisziplinäre Versorgungseinrichtungen wie die Stadtteilgesundheitszentren und steigern gezielt die Gesundheitskompetenz durch Schulgesundheitsfachkräfte oder mehrsprachige Beratungsangebote nach dem Vorbild des "Gesundheitskiosks". Wir kümmern uns weiterhin intensiv um die Qualität in den Hamburger Krankenhäusern. Mit der grünen Mobilitätswende weiten wir lärm- und abgasarme Lebensräume in Hamburg aus und schaffen mehr Platz für Bewegung und Sport. Wir bringen das Konzept "Age Friendly City" nach den Vorgaben der WHO nach Hamburg und realisieren eine altersfreundliche Stadt.

Die weiteren Interviews zur Bürgerschaftswahl 2020: