Erstmals in ihrer neuen Funktion begrüßte Barbara Steffens als Leiterin der TK-Landesvertretung die rund 130 Gäste aus dem NRW-Gesundheitswesen. Sie freue sich ganz besonders, dass Karl-Josef Laumann - ihr Vorgänger und Nachfolger im Amt als nordrhein-westfälischer Gesundheitsminister - seine politische Agenda für 2019 im Rahmen des Neujahrsempfangs präsentiere.

Personal, Personal, Personal

Laumann bekannte zu Beginn, dass ihm seine Erfahrungen als Patientenbeauftragter der Bundesregierung nicht mehr aus dem Kopf gingen: "Seitdem treiben mich Versorgungsfragen um." Aktuell fehle kein Geld im System, sondern Personal, Personal, Personal. Das Land habe mit der Landarztquote, der Verdopplung der Medizinstudienplätze an der Universität Witten/Herdecke und der künftigen Universitätsklinik in Bielefeld auf den Ärztemangel reagiert. Beim Altenpflegenachwuchs sehe es auch gut aus, Sorgenkind sei die Krankenpflege. "Die Krankenpflegeschulen müssen eine ordentliche Schüppe drauflegen", um endlich mehr Nachwuchs auszubilden, so der Minister. Aktuell müsse man die Lücken im Pflegebereich durch ausländische Fachkräfte schließen. Das könne aber nur mit einer Willkommenskultur für diese gesuchten Pflegekräfte gelingen.

Herausforderung Pflege

Eine Position, die Thomas Ballast teilt. Der stellvertretende Vorsitzende der TK sieht die Pflege als eine der großen Herausforderungen für die nächsten 30 Jahre. "Deshalb müssen wir gemeinsam ein positives Klima in der Gesellschaft für dieses Thema schaffen", so einer seiner guten Vorsätze für das neue Jahr.

Er habe sich noch fünf weitere vorgenommen und hoffe, dass die anwesenden Vertreter des NRW-Gesundheitswesens ihm dabei folgen können, beispielsweise die Digitalisierung zu nutzen, um die Versorgung zu verbessern. Seine weiteren Vorsätze: Die Selbstverwaltung stärken, neue Vergütungsformen auszuprobieren - Stichwort "Hybrid-DRG's" - sowie die Finanzierung über den Morbi-RSA manipulationssicher zu reformieren. Und im Blick zu behalten, dass die Bürgerinnen und Bürger ein Gesundheitswesen erwarten, in dem sie sich gut aufgehoben fühlen. "Diese 'Customer Experience' im Gesundheitswesen sollten wir alle verbessern", so Ballast.

Podcast-Interview mit NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (MP3, 2,7 MB)

Podcast-Interview mit dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Thomas Ballast (MP3, 4,1 MB)

Podcast-Interview mit dem alternierenden Vorsitzenden des TK-Verwaltungsrates Dominik Kruchen (MP3, 2,3 MB)