Düsseldorf, 12. September 2019. Nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) in NRW sind die Vorschläge der Gutachter ein erster und richtiger Schritt für eine grundlegende Neuausrichtung der NRW-Kliniklandschaft. "Wir brauchen jetzt einen Konsens, um ein koordiniertes System von wohnortnaher Grundversorgung bis zu hoch spezialisierten Zentren zu realisieren",  fordert Barbara Steffens, Leiterin der TK-Landesvertretung NRW.

"Auf Basis des Gutachtens kann ein notwendiger Bereinigungsprozess in der NRW-Kliniklandschaft stattfinden. Am Ende sollte jeder Patient erkennen können, wo er die qualitativ beste Behandlung bekommt. Die Abkehr vom Bettenprinzip wäre ein grundlegender Systemwechsel bei der Krankenhausplanung. Qualitätskriterien wie Mindestmengen und Zentrenbildung als Planungsgrundlage bieten die Chance, das NRW-Gesundheitswesen zu modernisieren. Die dafür notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen müssen zügig geprüft und gegebenenfalls geschaffen werden."