Saarbrücken, 1. August 2019. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat vergangenes Jahr im Saarland noch einmal deutlich mehr Geld für die medizinische Behandlung ihrer Versicherten ausgegeben. Gut 258 Millionen Euro betrugen die Kosten im Jahr 2018. Das sind 15 Millionen Euro beziehungsweise über sechs Prozent mehr als im Vorjahr.

Hoher Anstieg bei Krankenhaus- und Arzneimittelkosten

Einen besonders hohen Anstieg gab es im Vergleich zu 2017 bei den Ausgaben für Krankenhausbehandlungen und Arzneimittel mit 8,2 Prozent beziehungsweise 7,4 Prozent zu verzeichnen. Damit bleiben die saarländischen Kliniken mit über 85 Millionen Euro der größte Ausgabenblock. Dahinter folgen Arztbehandlungen mit knapp 52 Millionen Euro und Kosten für Arzneimittel (47,6 Millionen). In die zahnmedizinische Versorgung der TK-Patienten im Land flossen 17,5 Millionen Euro. Die restlichen Ausgaben, also gut 56 Millionen, gab die TK für sonstige Leistungen aus. Dazu zählen beispielsweise Fahrtkosten oder Heil- und Hilfsmittel. 

TK bezahlt durchschnittlich 2805 Euro pro Versichertem

"Wir haben damit für jeden unserer knapp 93.000 Versicherten im Saarland durchschnittlich 2805 Euro ausgegeben. Das ist ein Anstieg von etwa 130 Euro beziehungsweise fast 5 Prozent", erklärt Daniel Konrad von der TK im Saarland. "Nur in Sachsen-Anhalt und Thüringen hat die TK durchschnittlich mehr Geld pro Versichertem ausgegeben."

Das liegt unter anderem daran, dass Saarländer verhältnismäßig häufig ins Krankenhaus gehen und die Preise dort relativ hoch sind. Aber auch immer teurere Arzneimittel sorgen für hohe Kosten bei den Kassen. 

Hinweis für die Redaktionen

Einen ausführlichen Überblick der bundesweiten Ausgaben und Einnahmen bietet der kürzlich veröffentlichte TK-Geschäftsbericht. Darüber hinaus informiert er unter dem Motto "Innovation und Verantwortung" über aktuelle Entwicklungen des Unternehmens und erläutert neue Angebote wie den TK-Pflege-Coach und das Start-up-Programm der TK. Der digitale Geschäftsbericht ist unter www.tk.de/geschaeftsbericht verfügbar.