Bundesweite Kassen wie die TK zeigen unter #regionalstark, was sie mit ihren Landesvertretungen in den Bundesländern leisten. Mit mehr als 100 regionalen Versorgungsangeboten in Mecklenburg-Vorpommern präsentiert die TK sich seit jeher als starker regionaler Partner für Versicherte und Versorger.

Im Interview erläutert TK-Landeschefin Manon Austenat-Wied die vertraglichen Aktivitäten der TK in Mecklenburg-Vorpommern für den Herbst 2019.

TK: Regionale Kassen werfen ihren bundesweiten Pendants oft fehlende regionale Versorgung vor. Was können Sie als TK-Landesvertretungsleiterin dieser Kritik entgegen setzen?

Manon Austenat-Wied: Natürlich sind wir als Landesvertretung vor Ort und gestalten die Versorgungslandschaft Mecklenburg-Vorpommerns aktiv mit. Wir schaffen für unsere Versicherten auch abseits der Regelversorgung attraktive und innovative Versorgungsangebote. Diese erzielen wir sowohl im kollektiv- als auch im selektivvertraglichen Bereich.

Gemeinsam mit unseren Leistungspartnern auf Landes- und Kreisebene entwickeln wir strukturiert Lösungsansätze für regionale Versorgungsbesonderheiten. Grundsätzlich ist es unser Ziel all unseren Versicherten die bestmögliche Versorgung zukommen zu lassen, egal ob sie in einer Stadt wie Rostock oder in den Weiten des Flächenlandkreises Ludwigslust-Parchim wohnen.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

TK: Die TK hat als bundesweite Krankenkasse auch bundeseinheitliche Regeln einzuhalten. Lassen sich damit überhaupt regionale Besonderheiten berücksichtigen?

Austenat-Wied: Wir haben als bundesweiter Krankenversicherer einen hohen Qualitätsanspruch und einheitliche Vorstellungen wie wir Versorgung und Service für unsere Versicherten gestalten wollen. Als Landesvertretung ist es unsere Aufgabe, dieses Zielbild in jeder Region unseres Bundeslandes zu erreichen. Neben den örtlichen Gegebenheiten ist es dabei vor allem wichtig, dass die erarbeiteten Lösungsansätze tragfähig sind und so mittelfristig auf weitere Gebiete ausgedehnt werden können. Mecklenburg-Vorpommern hat als Flächenland beispielsweise mit ähnlichen Herausforderungen zu kämpfen wie Brandenburg, Niedersachsen oder Baden-Württemberg.

Es ist eine wichtige Botschaft, dass sich die Versicherten der TK in ganz Deutschland auf ihre gewohnt hohe Versorgungsqualität verlassen können. Individuallösungen sind in der Regel Insellösungen die nachhaltig nicht bestandsfähig sind. Gerade für M-V als Gesundheitsland Nummer eins ist es wichtig, dass auch Versicherte aus anderen Bundesländern in M-V von spezialisierten medizinischen Leistungen profitieren können – dafür stehen wir als Techniker Krankenkasse mit unserem Anspruch als bundesweit agierender und regional verankerter Impulsgeber.