Der Innovationsfonds ist ein gesundheitspolitisches Instrument zur Förderung von Versorgungsinnovationen und Versorgungsforschung in Deutschland.

Mit dem Innovationsfonds werden deutschlandweit Projekte gefördert, welche die sektorale Aufteilung des Gesundheitswesens überwinden und über die bisherige Regelversorgung hinausgehen. Ziel des Innovationsfonds ist es, die Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung qualitativ weiterzuentwickeln.

Das Projektbudget wird durch die Mitgliedsbeiträge der gesetzlichen Krankenversicherung finanziert. Im Innovationsfonds stehen von 2016 bis 2019 jährlich insgesamt 300 Millionen Euro zur Verfügung. Der Innovationsfonds wird über den Innovationsausschuss des Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) verwaltet.

Wie der Inno­va­ti­ons­fonds funk­tio­niert

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Die Partner von Innovationsprojekten stellen ihre Förderanträge beim Innovationsausschuss des G-BA in der Regel als so genannte Konsortien. Ein Konsortium besteht aus einer Konsortialführung sowie einem oder mehreren Konsortialpartnern. Jeder Konsortialpartner führt dabei seinen Teil des Projekts als abgegrenztes Arbeitspaket verantwortlich durch.

Die Konsortialführung stellt darüber hinaus als Projektleiter den Förderantrag und übernimmt in dieser Funktion die Aufgabe eines gesamthaften Projektmanagements. Gegenüber dem Innovationsfonds übernimmt er die vollständige Verantwortung für die Projektdurchführung und stellt insbesondere sicher, dass die von ihm an die Projektpartner weitergeleiteten Fördermittel ordnungsgemäß für die Projektaufgaben verwendet werden.

Innovationsfonds: Versorgungsprojekte

Innovationsfonds: Versorgungsforschung