Düsseldorf, 9. Oktober 2020. Von Januar bis Juni 2020 wurden in Nordrhein-Westfalen (NRW) 445 Organtransplantationen registriert. Das sind 49 und damit zehn Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum (494 Transplantationen). Das berichtet die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in NRW und bezieht sich auf Statistiken der Stiftung Eurotransplant. Gleichzeitig erhöht sich die Anzahl der Patienten auf der Warteliste von 2.010 im letzten Jahr auf 2.055 im laufenden Jahr.

Dokumentation der Entscheidung ist wichtig

Angesichts dieser negativen Entwicklung appelliert Barbara Steffens, Leiterin der TK in NRW, "dass wir alle uns mit dem Thema auseinandersetzen und unseren Willen dokumentieren. Ob man Organe spenden möchte oder nicht, ist und bleibt aber eine höchst persönliche Entscheidung."

Hinweis für die Redaktion

Die Stiftung Eurotransplant mit Sitz in Leiden/Niederlande ist verantwortlich für die Zuteilung von Spenderorganen in acht europäischen Ländern. Sie arbeitet hierzu eng mit den Organspende-Organisationen, Transplantationszentren, Laboratorien und Krankenhäusern zusammen. Die verwendeten Zahlen für 2020 wurden mit Stand Juli bei Eurotransplant abgerufen. 

Weitere Infos zum Thema Organ- und Gewebespenden gibt es auf der TK-Homepage. Dort steht auch ein Organspendeausweis zum download bereit.