Schwerin, 19. Januar 2022. Noch bis 31. März 2022 können landesweit agierende Selbsthilfevereine in Mecklenburg-Vorpommern finanzielle Unterstützung für ihre diesjährigen Projekte bei der TK beantragen. Dies teilt die Techniker Krankenkasse heute in Schwerin mit. Für das laufende Kalenderjahr steht im Land eine Fördersumme von insgesamt rund 35.000 € zur Verfügung. Selbsthilfeorganisationen auf Landesebene haben die Möglichkeit, bei der TK eine krankenkassenindividuelle Projektförderung zu beantragen. Die finanzielle Unterstützung unterhalten sie für besondere Maßnahmen und Aktivitäten, die über die tägliche Selbsthilfearbeit hinausgehen. Beispiele hierfür sind Raummiete, Büromaterial, Mitgliederzeitschriften oder Ähnliches.

Erhöhter Bedarf an digitalen Selbsthilfeangeboten

"Die Pandemie stellt viele Selbsthilfeprojekte vor große Herausforderungen. Besonders chronisch Kranke gelten als besonders gefährdet und sind von Einschränkungen persönlicher Kontakte betroffen", erklärt Manon Austenat-Wied, Leiterin der TK-Landesvertretung in Mecklenburg-Vorpommern. "Diese Menschen sind für einen Austausch in Selbsthilfegruppen besonders auf digitale Angebote angewiesen, daher legen wir unseren Fokus gezielt auf innovative und technisch unterstützende Projekte."

Die Selbsthilfebewegung nimmt einen festen Platz im Gesundheits- und Sozialsystem ein. Sie ergänzt in vielfältiger und wirksamer Weise die professionellen Angebote der gesundheitlichen Versorgung. Daher unterstützt die TK seit Jahren gesundheitsbezogene Aktivitäten von Selbsthilfegruppen, Selbsthilfeorganisationen, und Selbsthilfekontaktstellen. Dies geschieht im Rahmen des § 20h des fünften Sozialgesetzbuches (SGB V). 

Hinweise zur Antragsstellung der Selbsthilfeförderung

Eine Antragsstellung für Selbsthilfeprojekte ist jährlich bis zum 31. März möglich. Weitere Informationen und Antragsformulare erhalten Interessierte auf der Internetseite des Verbandes der Ersatzkrankenkassen (vdek). Dort sind auch die Antragsformulare zur Pauschalförderung zu finden. Hier gibt es weitere Informationen zu  Kontaktdaten und Ansprechpartnern  in MV.

Selbsthilfe-App zur Schaffung von Synergien

Selbsthilfeangebote sind für viele Menschen eine wichtige Anlaufstelle bei gesundheitlichen Problemen. In der Region rund um Rostock unterstützt dabei unter anderem die App MV Mitte. Die Selbsthilfe Anwendung für Rostock und Güstrow ist ein Ergebnis der Bestrebungen, Deutschland flächendeckend mit regionalen Selbsthilfe Apps zu vernetzen und auf diese Weise völlig neue Synergien zu schaffen. In der App haben interessierte Mitglieder von Selbsthilfeorganisationen Zugriff auf Videos, Interviews, Podcasts und mehr. Über eine Suchfunktion können die Inhalte nach bestimmten Themen gefiltert werden. Zudem wurde die App zuletzt um eine Chatfunktion erweitert. Mecklenburg-Vorpommern war neben Brandenburg und Sachsen-Anhalt das dritte Bundesland, in dem die App eingeführt wurde. Hier finden Sie weitere Informationen zur Selbsthilfe-App .