Hamburg, 14. März 2022. Hamburgerinnen und Hamburger meldeten sich im Jahr 2021 pro Kopf 2,27 Tage aufgrund von Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems krank. Rückenbeschwerden machten hierbei mit 1,08 Tagen pro Versicherten den größten Anteil aus. Das teilt die Techniker Krankenkasse (TK) in Hamburg anlässlich des 21. Tags der Rückengesundheit mit und bezieht sich dabei auf Vorab-Daten aus dem TK-Gesundheitsreport 2022. Nur in Baden-Württemberg (0,98 Fehltage) und Bayern (1,02 Fehltage) war die Zahl der rückenbedingten Krankschreibungen noch geringer. Bei der Häufigkeit liegt Hamburg damit, wie schon 2020, im deutschlandweiten Vergleich auf dem drittletzten Platz.

Insgesamt fehlten TK-versicherte Erwerbstätige in der Hansestadt krankheitsbedingt 14,06 Tage am Arbeitsplatz. Der Anteil der rückenbedingten Fehltage lag demnach bei 7,7 Prozent (Bund: 8,7). "Rückenschmerzen können bei jedem gelegentlich auftreten. Durch gezielte Maßnahmen lässt sich aber oft vermeiden, dass die Schmerzen chronisch werden", sagt Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg. Der diesjährige Tag der Rückengesundheit steht unter dem Motto "Zeig Herz gegen Rückenschmerz - jetzt und für immer". Ab dem 15. März organisiert der Bundesverband deutscher Rückenschulen e. V. eine Themenwoche mit hilfreichen und umsetzbaren Tipps rund um die Rückengesundheit.

Vor Rücken-OP Zweitmeinung einholen

In vielen Fällen wird bei Schmerzen am Rücken zu einer Operation geraten, um das Problem in den Griff zu bekommen. "Eine Auswertung unseres TK-Angebots ‚ Zweitmeinung Rücken ‘ zeigt jedoch, dass in 85 Prozent der Fälle durch schonende, nicht invasive Alternativtherapien eine Rücken-OP vermieden werden konnte. Daran sehen wir, wie wichtig es ist, sich eine zweite Meinung einzuholen", so Puttfarcken.

Mit dem Angebot "Zweitmeinung bei Wirbelsäulen- oder Gelenkoperationen" können TK-Versicherte von Expertinnen und Experten aus einem spezialisierten Schmerzzentrum prüfen lassen, ob eine OP an Wirbelsäule, Hüft-, Knie- oder Schultergelenk wirklich notwendig ist. In Hamburg nehmen die Schmerzzentren "Rückenzentrum am Michel" und "Wirbelsäulenzentrum Hamburg-Alsterdorf" teil. Zusätzlich können TK-Versicherte sich unkompliziert eine Online-Zweitmeinung einholen. Das gilt sowohl für anstehende Wirbelsäulen- und Gelenkoperationen an der Hüfte als auch für geplante Eingriffe am Herzen mittels Herzkatheter-Untersuchungen.

Hinweis an die Redaktion

Um den Alltag rückenfreundlicher zu gestalten, bietet die TK in der Online-Artikelserie "Gesunder Rücken"  hilfreiche Tipps rund um das Thema "gesunder Rücken" am Arbeitsplatz sowie zu Vorsorge und Maßnahmen zur Linderung von Beschwerden. Ein geeignetes Angebot in der Region ist über die TK-Gesundheitskurssuche zu finden.

Die Zahlen stammen aus den Vorabdaten des TK-Gesundheitsreports 2022. Grundlage dafür bilden die rund 5,4 Millionen bei der TK versicherten Erwerbstätigen (Berufstätige und ALG 1-Empfänger) - davon rund 247.700 in Hamburg.