Mainz 1. April 2022. In Rheinland-Pfalz geht rund jeder fünfte Fehltag auf das Konto von Muskelskeletterkrankungen, wie etwa Rückenleiden. Somit zählen Rückenschmerzen oder Bandscheibenprobleme, neben psychischen Leiden und Atmungssystemerkrankungen wie beispielsweise Erkältungen, zu den drei häufigsten Gründen für eine Krankmeldung im Land. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK).

Laut Analyse waren zudem rheinland-pfälzische Erwerbstätigte, mit Versicherung bei der TK, im vergangenen Jahr durchschnittlich 15,3 Tage arbeitsunfähig. Rund drei Tage (2,9) der Krankmeldungen waren durch Kreuzschmerzen & Co bedingt. Somit folgen Muskelskeletterkrankungen dicht nach psychischen Erkrankungen mit 3,3 durchschnittlichen Fehltagen in 2021. Knapp zwei Krankheitstage (1,6) wurden durch Atmungssystemerkrankungen verursacht.  

Rücken-OP: TK empfiehlt Zweitmeinung

Rückenbeschwerden können vielfältige Ursachen haben. Stress und Bewegungsmangel sind nur zwei Beispiele, die zur Entstehung dieses häufig auftretenden Leidens beitragen können. Oft führen gezielte Bewegung und Entspannung zu einer maßgeblichen Verbesserung. "Allerdings wird in vielen Fällen eine Operation empfohlen, die mit Risiken verbunden ist. Die TK empfiehlt deshalb, vor einem geplanten Eingriff eine ärztliche Zweitmeinung einzuholen", betont Jörn Simon, Leiter der rheinland-pfälzischen Landesvertretung der TK. "Unsere Auswertungen zeigen: 85 Prozent der Versicherten, die das TK-Angebot Zweitmeinung vor Rücken-OPs genutzt haben, kommen auch noch ein Jahr nach der Inanspruchnahme ohne einen operativen Eingriff aus. Den Patientinnen und Patienten konnte meist gut mit alternativen Behandlungsmethoden, wie etwa einer Physiotherapie, geholfen werden", so Simon.

TK-Versicherte können sich an ausgewählte Schmerzzentren wenden
Die TK hat mit einem Kooperationspartner bundesweit einen Vertrag mit ausgewählten Schmerzzentren geschlossen, die sich auf die Behandlung von Rücken- und Gelenkerkrankungen spezialisiert haben.
 

Hinweis an die Redaktion

Die Zahlen stammen aus den Vorabdaten des TK-Gesundheitsreports 2022. Grundlage dafür bilden die rund 5,5 Millionen bei der TK versicherten Erwerbstätigen (Berufstätige und ALG 1-Empfänger) - davon 251.463 in Rheinland-Pfalz.