Saarbrücken, 27. Mai 2020. Zum Höhepunkt der Corona-Pandemie meldeten sich besonders viele Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) im Saarland krank. Im März 2020 lag der Anteil der krankgemeldeten Arbeitnehmer bei bis zu 7,91 Prozent. Damit liegt der Wert deutlich über dem bundesweiten Krankenstand, der im Vergleichszeitraum bei 6,84 Prozent lag. Für ganz Deutschland war das der höchste Stand seit 20 Jahren. 

Höherer Krankenstand auch im Vergleich zu den Vorjahren

Vergleicht man die Zahlen des Saarlands mit den letzten Jahren, ist ebenfalls ein erhöhter Krankenstand zu beobachten: 2019 betrug der Höchststand zu Jahresbeginn 5,81 Prozent, 2018 waren es 7,85 Prozent. "Die überdurchschnittlichen Zahlen in diesem Jahr zeigen, dass offenbar viele Erwerbstätige im Saarland bei Erkältungssymptomen sicherheitshalber zuhause geblieben sind, um andere nicht zu gefährden", erklärt Stefan Groh, Leiter der TK-Landesvertretung Saarland. "Auch Fernbehandlungen können dabei helfen, Ansteckungsrisiken zu minimieren. Für die Zukunft setzen wir auf den Ausbau von Videosprechstunden und eine digitale Übermittlung der AU-Bescheinigung", so Groh.

Hinweis für die Redaktion

Für die aktuelle Auswertung hat die TK die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ihrer rund 5,3 Millionen versicherten Erwerbspersonen, davon ca. 45.500 im Saarland, ausgewertet. Dazu zählen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Empfänger von Arbeitslosengeld I.