Düsseldorf, 2. April 2019. In Nordrhein-Westfalen war jede Erwerbsperson im letzten Jahr durchschnittlich 15,8 Tage krankgeschrieben. Das geht aus den Vorab-Daten des Gesundheitsreports 2019 der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Die Hauptursache waren psychische Erkrankungen, Rückenbeschwerden und Atemwegsinfektionen. Die wenigsten Arbeitsunfähigkeitstage gab es in Bonn (12 Tage), die meisten in Gelsenkirchen (21,8 Tage). Wie in den Vorjahren haben Beschäftigte in Verwaltungsstädten wie Bonn, Düsseldorf, Köln und Münster die geringste Anzahl an Fehltagen - Arbeitnehmer im Ruhrgebiet die höchste.

Barbara Steffens, Leiterin der TK Landesvertretung in NRW: "Die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmt zunehmend. Viele checken schon ihre Mails, bevor sie das Büro erreichen und auch nach dem offiziellen Feierabend sind sie immer noch online. Arbeitgeber stehen daher vor neuen Herausforderungen, wenn es darum geht, die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu schützen. Es ist wichtig, dass beide Seiten gemeinsam an einem Konzept arbeiten, das gesündere Arbeitsbedingungen und Entlastung schafft". Ein gutes betriebliches Gesundheitsmanagement ist dafür wichtig. Die TK hilft Unternehmen dabei, erfolgversprechende Maßnahmen zur Gesundheitsförderung zu entwickeln und umzusetzen.

Hinweis für die Redaktionen

Für den Gesundheitsreport 2019 wertete die TK die Krankschreibungen der rund fünf Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen aus, darunter knapp 1,25 Millionen aus NRW. Dazu zählen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Empfänger von Arbeitslosengeld I.