Haus­ärzt­li­che Ver­sor­gung in Nie­der­sach­sen - Wie begegnen wir den Ver­sor­gungs­her­aus­for­de­run­gen der Zukunft?

Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung in Niedersachsen wird in den nächsten Jahren eine immer stärker werdende Herausforderung für die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN), die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV), die Städte und Kommunen und die Landesregierung. Dies gilt insbesondere für zahlreiche ländliche Gebiete des Bundeslandes. 

Allein das Lebensalter der heute praktizierenden Hausärzte wird in den nächsten Jahren einen erheblichen Nachbesetzungsbedarf auslösen, der durch junge Mediziner ohne weitergehende Anstrengungen nicht gedeckt werden kann. Umfragen unter jungen Medizinern ergeben, dass nur wenige der angehenden Ärzte den Hausarztberuf attraktiv finden. Es bedarf daher einer Attraktivitätssteigerung des Hausarztberufes an sich und der Arbeitsbedingungen auf dem Land im Speziellen. Damit auch in Zukunft alle Patienten einen Hausarzt aufsuchen können. 

Eine weitere wichtige Größe in der Diskussion um Versorgungsgrade ist die prognostizierte Bevölkerungsentwicklung. Zieht man diese Größe in die Überlegungen mit ein, ergibt sich, dass die Entwicklung der hausärztlichen Versorgung regional sehr unterschiedlich verlaufen wird. In ländlichen Gebieten wird die Bevölkerungszahl sinken, gleichzeitig erhöht sich aber die Zahl älterer Menschen mit erhöhtem Versorgungsbedarf.

Die KVN und die Krankenkassen, sowie die Landesregierung und die Kommunen sollten gemeinsam die Rahmenbedingungen der vertragsärztlichen Versorgung optimieren und gezielte Anreize zur Niederlassung setzen. Beispiele hierfür sind der zielgerichtete Einsatz einer effizienten Informations- und Kommunikationstechnologie, die Förderung von Kooperationsmodellen und Gestaltung attraktiver Lebensbedingungen in den Kommunen.

Die Krankenkassen, die KVN und das Land Niedersachsen tragen gemeinsam die  Verantwortung für die Zukunft der hausärztlichen Versorgung in Niedersachsen.

Die TK steht für Qualität in der Versorgung. Es ist unser Anliegen, Handlungsvorschläge vorzustellen und Diskussionsansätze zu liefern, um gemeinsam mit allen Beteiligten an der Sicherstellung einer ausreichenden medizinischen Versorgung, insbesondere in ländlichen Regionen Niedersachsens, mitzuwirken. Die TK-Landesvertretung Niedersachsen schlägt daher folgende Maßnahmen für die unterschiedlichen Bereiche und Akteure vor:

  • Finanzielle Anreize für den ländlichen Raum setzen
  • Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in Landarztpraxen fördern
  • Delegation ärztlicher Leistungen ausbauen
  • Neue Praxisstrukturen fördern
  • Möglichkeiten der Kommunen nutzen
  • Telemedizinische Anwendungen konsequent umsetzen
  • Gesundheitsregionen inhaltlich fokussieren 

Die ausführliche TK-Position zur hausärztlichen Versorgung in Niedersachsen steht hier als Download zur Verfügung: