Was ändert sich durch Corona? 

In Zeiten der Coronakrise können zugelassene Hebammen Geburtsvorbereitungskurse und Rückbildungskurse aktuell auch mittels Kommunikationsmedien anbieten. Gemeint sind damit Kurse, die "live" stattfinden und bei denen eine Kommunikation aller Beteiligten in Echtzeit möglich ist, wie bei der Videotelefonie. Tutorials oder Videoanleitungen sind nicht ausreichend. Die Hebammen können die Kurse mit den Krankenkassen abrechnen.

Welches Ziel hat die Regelung?

Durch die Regelung sollen Kontakte vermieden werden, um Schwangere, junge Mütter und ihre Babys sowie Hebammen zu schützen. 

Wer macht mit?

Der GKV-Spitzenverband und die Hebammenverbände haben sich auf die Regelung verständigt, sie gilt damit für alle GKV-Versicherten und ist bis zum 19. Juni 2020 befristet. 

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Aktuelle Informationen für TK-Versicherte zum Coronavirus, und wie sich und andere schützen können, gibt es auf der Übersichtsseite .