TK: Sie übernehmen Ihr neues Amt in einer sehr bewegten und wandlungsbereiten Zeit. Worauf freuen Sie sich und worin sehen Sie eine besondere Herausforderung? 

Dr. Jörg Böhme: Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen als Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt. Durch die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung an Bedeutung gewonnen. Jetzt geht es darum, dies in den Praxisalltag zu integrieren, die Bürokratie zu reduzieren und damit auch die medizinische Versorgung unserer Patienten zu verbessern.  

Dr. Jörg Böhme

Portrait Dr. Jörg Böhme, Designierter Vorsitzender der KV Sachsen-Anhalt Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Designierter Vorsitzender der KV Sachsen-Anhalt

TK: Sie praktizieren in Stendal, der größten Stadt der Altmark, erfahrungsgemäß mit großem Einzugsbereich aus der ländlichen Umgebung. In welche Richtung muss sich Ihrer Meinung nach die ambulante Versorgung zukünftig entwickeln, um die Menschen in einem Flächenland wie Sachsen-Anhalt weiterhin qualitativ zu versorgen? 

Dr. Böhme: Die Sicherstellung der wohnortnahen haus- und fachärztlichen, ambulanten und stationären Versorgung ist in der Fläche ein größeres Problem als in den Ballungsräumen. Wir werden bei steigender Morbidität sowie der immer älter werdenden Bevölkerung und der Abnahme der Anzahl der ärztlichen Leistungserbringer die Sicherstellung der Versorgung nur schaffen, wenn wir durch den weiteren Ausbau der Delegation definierte Leistungen durch unser nichtärztliches Praxispersonal erbringen lassen. 

TK: Wie wird Ihr neuer Alltag aussehen und mit welchem ersten Ziel starten Sie in Ihre Amtszeit? 

Dr. Böhme: Mein erster Arbeitstag in der Kassenärztlichen Vereinigung wird der 4. Januar 2021 sein. Ich werde, wie mein Vorgänger, begrenzte Zeit in meiner hausärztlichen Praxis verbringen - mein Hauptengagement liegt in der Arbeit als Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt. Schon in Vorbereitung auf mein neues Amt habe ich verschiedene Termine gemeinsam mit Dr. Burkhard John wahrgenommen.

Wichtig ist mir, die unter seinem Vorsitz erfolgreiche Arbeit der KVSA nahtlos fortzusetzen. Kurzfristig müssen wir die Probleme der Corona-Pandemie lösen und die Gesundheitsämter bei der Impfung der Bevölkerung unterstützen. In den nächsten Jahren werden wir die hausarztzentrierte Versorgung der Patienten weiterentwickeln. Es geht darum, dass jeder Patient mit seinen Beschwerden und seiner Erkrankung gesteuerten Zugang in die für ihn am besten geeignete Versorgungsebene erhält. 

Zur Person

Dr. Jörg Böhme wird ab Januar 2021 den Vorstandsvorsitz der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt übernehmen. Der 53-jährige Allgemeinmediziner aus Stendal ist seit Jahren auf Landesebene berufspolitisch engagiert - bei der KVSA, der Ärztekammer, der Ärzteversorgung und beim Hausärzteverband. Zudem ist er in der studentischen Ausbildung, der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin und als Leiter eines Qualitätszirkels in der Fortbildung aktiv. Seit Jahren setzt sich Böhme für die Sicherung der ambulanten wohnortnahen haus- und fachärztlichen Versorgung ein.