Frankfurt am Main, 10. Mai 2021. Familien und Alleinerziehende in Hessen fragen das coronabedingte Kinderkrankengeld nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen stark nach. Im ersten Quartal dieses Jahres haben hessische TK-Versicherte rund 9.600 Anträge auf das pandemiebedingte Kinderkrankengeld gestellt, das zum Jahresbeginn eingeführt wurde. Hinzu kommen fast 5.800 reguläre Kinderkrankendgeld-Anträge. Damit ist die Zahl der pandemiebedingten Kinderkrankengeld-Anträge fast doppelt so hoch wie die Zahl der regulären Anfragen.

Kinder­kran­ken­geld in Hessen

Grafik zu den Anträgen auf Kinderkrankengeld in Hessen. Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Anzahl der Anträge auf Kinderkrankengeld in Hessen

Kinderkrankengeld gleicht Lohnausfälle aus

"Eltern und Alleinerziehende sind in der Pandemie stark gefordert. Daher ist die Ausweitung des Kinderkrankengeldes zur Entlastung der Eltern ein richtiger Schritt", sagt Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung in Hessen. Mit dem Kinderkrankengeld werden Lohnausfälle ausgeglichen, die den Eltern während der Pandemie durch die häusliche Betreuung eines Kindes entstehen. Sie können das Kinderkrankengeld nicht nur dann beantragen, wenn das Kind erkrankt ist, sondern auch, wenn in den Kitas und Schulen die Betreuung eingeschränkt ist oder die Einrichtungen geschlossen sind. 

Anspruch wurde ausgeweitet

Nach der TK-Auswertung haben die Eltern pro Antrag im Durchschnitt zwischen zwei und drei Tagen freigenommen. Der Anspruch auf Kinderkrankengeld wurde zum Jahresbeginn von 20 Tagen pro Elternteil und Kind auf 30 Tage angehoben. Auch für Alleinerziehende verdoppelt sich der Anspruch pro Kind von 30 auf nun 60 Tage.

Weniger reguläres Kinderkrankengeld

Im Vergleich zum Vorjahresquartal 2020, in dem die TK in Hessen mehr als 11.000 Anträge auf das reguläre Kinderkrankengeld registriert hat, wurde dies in den ersten drei Monaten dieses Jahres mit fast 5.800 Anträgen deutlich seltener angefragt. Aus Sicht der TK in Hessen ist die geringere Nachfrage eine Folge der coronabedingten Hygieneregeln. "Maßnahmen wie Abstandhalten, Hygiene, Alltagsmaske und regelmäßiges Lüften haben offenbar den positiven Nebeneffekt, dass weniger Atemwegsinfekte auftreten", so Voß.

Hinweis für die Redaktion

Mehr Informationen zum Kinderkrankengeld gibt es auf tk.de unter der Suchnummer 2080122.