Kiel, 19. August 2020. Kopfschmerzen sind in Schleswig-Holstein bereits bei Kindern und Jugendlichen weit verbreitet. Das zeigt der neue Kopfschmerzreport der Techniker Krankenkasse (TK), der heute in Berlin vorgestellt wurde. Demnach leidet jeder achte Schleswig-Holsteiner zwischen 15 und 19 Jahren unter ärztlich diagnostizierten Kopfschmerzen (12,5 Prozent). Hinzu kommt eine unbekannte Anzahl von Betroffenen, die Kopfschmerzen über Selbstmedikation behandeln. Bei Kindern bis 14 Jahren sind 3,7 Prozent wegen Kopfschmerzen in ärztlicher Behandlung.   

"Es ist erstaunlich, dass bereits so viele jüngere Menschen von Kopfschmerzen betroffen sind. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Eltern sensibel mit dem Thema umgehen und die Beschwerden ihrer Kinder ernst nehmen", sagt Sören Schmidt-Bodenstein, Leiter der TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein. Dies gilt besonders für die vielfältigen Migräneformen, die mit schweren Schmerzen und Behinderungen auftreten können und den Alltag der Kinder und Jugendlichen enorm belasten. Der Report zeigt, dass von den kopfschmerzgeplagten Jugendlichen rund jeder Dritte (32,1 Prozent) an Migräne leidet. Bei den Kindern mit Kopfschmerzen sind es 19,6 Prozent.

Wie man Migräne erkennt

Migräne und Kopfschmerzen werden im Alltag häufig synonym verwendet. Doch es gibt wesentliche Unterschiede, erklärt Prof. Dr. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel:


"Es werden heute über 367 Hauptformen von Kopfschmerzen unterschieden. Zur Entstehung, Diagnostik und wirksamen Behandlung wurden in den letzten Jahren umfangreiche neue Erkenntnisse erarbeitet. Migräne erkennt man am episodischen Auftreten mit Anfällen von einer Dauer von vier bis 72 Stunden. Die starken oder sehr starken Kopfschmerzen haben einen pulsierenden, pochenden Charakter und behindern die Alltagstätigkeiten erheblich. Sie verstärken sich bei körperlicher Aktivität, man muss daher meist Bettruhe einhalten. Übelkeit, Erbrechen, Lärm- und Lichtüberempfindlichkeit sind typische Begleitsymptome. Bei zirka zehn Prozent der Anfälle können neurologische Symptome wie Flimmersehen, Schwindel, Missempfindungen, Sprachstörungen, Lähmungen und Bewusstseinsstörungen auftreten.“

Kopfschmerz-Wissen für Kinder

Der Neurologe und Schmerztherapeut betont, dass Wissen und gezielte Vorbeugung wichtige Schritte in der Behandlung von Migräne und Kopfschmerzen sind. Planung des Tagesablaufes, Ernährung, Entspannungspausen, Bewegung und Schlafverhalten haben einen großen Einfluss auf Kopfschmerzen und Migräne. Regelmäßige Mahlzeiten, ausreichende Ausgleichs- und Entspannungsphasen sollten daher einen festen Platz im Alltag der Kinder und Jugendlichen haben. 

Neues Kopfschmerz-Ratgeberbuch für Kinder

Dieses gesundheitsfördernde Verhalten veranschaulichen die Illustratorin Eva Ernst und Prof. Hartmut Göbel anhand ihres gemeinsamen Kinderbuches mit Infoteil für Eltern "Kopfweh ade…sei tierisch fit". Das kostenlose Buch für Kinder und Jugendliche, welches die Schmerzklinik Kiel mit Unterstützung der Techniker Krankenkasse im August 2020 herausgebracht hat, steht allen Interessierten zur Verfügung. Es kann im Internet kostenlos heruntergeladen oder gegen einen frankierten Rückumschlag kostenlos bei der Schmerzklinik Kiel angefordert werden (Adresse siehe unten).

  • Das Buch "Kopfweh ade" kann als online-Version kostenlos heruntergeladen werden 
  • Oder es kann bei Zusendung eines an die Schmerzklinik Kiel, Heikendorfer Weg 9-27, 24149 Kiel mit 1,90 Euro frankierten und adressierten DIN A4 Rückumschlages kostenlos als Buch-Version angefordert werden
  • Migräne-App Download

Hinweis für die Redaktion

Die Zahlen der Betroffenen beziehen sich auf Kinder und Jugendliche, die die Diagnose Kopfschmerz oder Migräne bei einem Arztbesuch erhalten haben. Der vollständige Kopfschmerzreport steht auf dem Presseportal der TK zur Verfügung (Suchnummer 2088710). Hier finden Sie auch weitere Informationen zum Report wie Infografiken und Interviews.