Erfurt, 31. Juli 2020. Jeder bei der Techniker Krankenkasse (TK) Versicherte in Thüringen hat vergangenes Jahr medizinische Leistungen im Wert von rund 3.064 Euro erhalten - statistisch gesehen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Zuwachs von 8 Prozent je Versicherten.

Insgesamt hat die TK im Jahr 2019 rund 371 Millionen Euro für die medizinische Versorgung ihrer rund 121.000 Versicherten im Freistaat ausgegeben. Das sind 26 Millionen mehr als im Jahr zuvor bzw. ein Anstieg von 7,6 Prozent. Die Versichertenzahl ist konstant geblieben.

Thüringen Spitzenreiter bei Krankenhausausgaben pro Kopf

Für Krankenhausbehandlungen ist wie in den Jahren zuvor das meiste Geld gezahlt worden. Die Ausgaben von im Durchschnitt 1.008 Euro je TK-versicherten Thüringer sind der Höchstwert im Ländervergleich. Bundesweit wurden 824 Euro je Versicherten gezahlt. 

Die größte Steigerungsrate zeigt sich mit 12,2 Prozent je Versicherten bei den Ausgaben für Arzneimittel. In keinem anderen Bundesland ist der Anstieg so hoch. Pro Versicherten hat die TK in Thüringen 583 Euro für Medikamente ausgegeben.

Für die ambulante ärztliche Versorgung hat die Kasse 595 Euro je Versicherten gezahlt (plus 5,2 Prozent). Die Aufwendungen für zahnärztliche Leistungen haben 209 Euro betragen (plus 2,5 Prozent). Die Ausgaben für sonstige Leistungen - darunter zum Beispiel für Heil- und Hilfsmittel - sind um 11,3 Prozent auf 669 Euro je Versicherten gestiegen.

Geringe Verwaltungskosten

Der Geschäftsbericht der TK weist bundesweit Leistungsausgaben in Höhe von gut 28 Milliarden Euro aus. Die Verwaltungsausgaben liegen mit 107 Euro je Versicherten deutlich unter dem Durchschnitt der gesetzlichen Krankenversicherung (152 Euro). Bundesweit sind mehr als 10,66 Millionen Menschen bei der TK versichert. Weitere Angaben enthält der Geschäftsbericht, der online unter www.tk.de/geschaeftsbericht zur Verfügung steht.